Bei einem Feuer in einer Tischlerei in Wismar ist ein 57-jähriger Mann schwer verletzt worden. Der Besitzer der Tischlerei musste wenig später mit Brandverletzungen und einer erlittenen Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Weitere Bewohner des Hauses kamen mit dem Schrecken davon.  An dem kombinierten Werkstatt- und Wohngebäude entstand bisherigen Schätzungen zufolge ein Sachschaden von rund 300 T€.
Nach derzeitigen Ermittlungen brach das Feuer gegen 02:30 Uhr aus noch unbekannter Ursache in den Werkstatträumen aus. Beim Eintreffen mehrerer Feuerwehren aus Wismar brannte der Werkstatttrakt bereits in voller Ausdehnung. Haushohe Flammen schlugen den Feuerwehrleuten entgegen.
Durch den Brand wurde auch eine im Dachgeschoss befindliche Wohnung zerstört, in der zwei Hunde umkamen. Die Feuerwehr konnte im Verlaufe des Löscheinsatzes ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus verhindern.
Die Löscharbeiten dauerten bis zum Vormittag an. Aus diesem Grunde musste die angrenzende B 105 voll gesperrt werden. Die Sperrung der B 105 wird voraussichtlich bis zum Nachmittag andauern. Der Verkehr wird lokal umgeleitet.
Die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin ermittelt jetzt zur Brandursache.

Klaus Wiechmann