Oft fehlt das notwendige Startkapital…


Existenzgründerinnen und -gründer benötigen für den Aufbau eines eigenen Betriebes Kapital. „Der Gedanke, sich selbstständig zu machen, hat viele Reize“, sagte Arbeitsministerin Birgit Hesse am Donnerstag. „Woran es oft fehlt, ist das notwendige Startkapital, ohne das aber kaum eine Idee Wirklichkeit werden kann. Ohne ein gewisses Eigenkapital zeigen sich auch viele Banken vorsichtig, wenn es darum geht, mit einem Kredit den Weg ins Geschäft zu ebnen. Hier hilft das Mikrodarlehen des Landes Mecklenburg-Vorpommern.“

Das Mikrodarlehen des Landes fördert Existenzgründer mit einem Darlehen von bis zu 20.000 Euro. Seit dem Jahr 2004 gibt es das Mikrodarlehen. In diesem Zeitraum wurden fast 1.400 Anträge genehmigt und eine Gesamtsumme von über 13 Mio. Euro an Darlehen ausgeschüttet.

Um angehende Selbstständige besser zu informieren, hat das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales jetzt Informationen in kompakter Form zusammengestellt. Darin können Interessenten sehen, unter welchen Bedingungen das Darlehen zur Verfügung gestellt wird, wo die Antragsunterlagen zu bekommen sind und in welcher Höhe Darlehen gewährt werden können.

Die Broschüre kann auf der Internetseite des Ministeriums unter http://www.regierung-mv.de/Landesregierung/sm/Service/Publikationen kostenfrei bestellt werden.

Foto (Ministerin Birgit Hesse) und Pressemitteilung / Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V