Nachgefragt bei Gloria Janas

Auch das museale Jahr 2017 ist allmählich im Endspurt. Das phanTECHNIKUM in Wismar, deren „Keimzelle“ das 1961 gegründete Polytechnische Museum Schwerin ist, präsentierte in den letzten Monaten wieder zahlreiche interessante Ausstellungen und Veranstaltungen.

Wie bewertet nun Museumssprecherin Gloria Janas das bisherige Jahr 2017 aus Sicht des phanTECHNIKUM?!

Gloria Janas über bisherige Höhepunkte 2017, den Jahresendspurt im phanTECHNIKUM und kommende Highlights 2018

„Spannende Ausstellungen, zahlreiche Veranstaltungen und interessante Projekte…“

Frage: Das Jahr ist ebenfalls für das phanTECHNIKUM Wismar allmählich im Endspurt. Wie lautet das vorläufige phanTECHNIKUM-Resümee für die letzten neun Monate?

Gloria Janas: Das Jahr 2017 neigt sich tatsächlich dem Ende zu. Wir feiern dieses Jahr das fünfjährige Jubiläum des phanTECHNIKUM am Standort in Wismar. In den vergangenen neun Monate haben wir bis heute 34.400 Besucher begrüßt.

Frage: Welche Ausstellungen und Veranstaltungen fanden besonders viel Resonanz?

Gloria Janas: Neben der Dauerausstellung erlebten sie spannende Sonderausstellungen wie die „ZOO MOCKBA“, die überregional ausstrahlte. Im März zog die Modellbauausstellung viele Interessierte an.

Beim Nordmetall Cup, einem multidisziplinären, internationalem Technologie-Wettbewerb entwickelten Schüler und Schülerteams Miniatur-Formel-1-Rennwagen am Computer, fertigten sie und schickten sie anschließend ins Rennen.

Zum Geburtstag von Otto Lilienthal im Mai fand eine Themenwoche statt, bei der spannende Laborvorführungen, Sonderführungen und der Workshop „Bau Dir Deinen Mini-Gleiter“ auf dem Programm standen.

Die interaktiven Workshops fanden dann auch im Rahmen des Sommerferienprogramms statt, bei denen die Besucher des Museums jede Woche einem anderen technischen Thema tiefer auf den Grund gehen konnten. Der Sommer drehte sich bei uns auch mit der Sonderausstellung rund ums „Tüfteln + Knobeln“.

Im August feierten wir mit knapp 500 Besuchern das Museumsfest. Mit einem „Ballon am Kran“ war sogar eine 93-jährige alte Dame mit dabei, die sich in ca. 50 Metern Höhe Wismar aus der Luft anschaute.

Frage: Wie entwickelten sich eigentlich die Kooperationen zwischen dem phanTECHNIKUM und den Schulen des Landes?

Gloria Janas: Besonders freudig schauen wir auch auf den Projektabschluss von „Kultur macht stark“ zurück, eines der Bildungsprojekte, die wir bis zum Schuljahresende 2016/2017 umsetzten. Bei diesem Projekt lernten Kinder der 5. und 6. Klasse in wöchentlichen Treffen selbst als Guides Schulklassen durch das Museum zu führen.

Sie entwickelten zusammen mit unseren Museumspädagogen eine App und bauten für den Tierpark Wismar Solarmodelle. Die Kids, die jetzt ja alle ein Jahr älter sind, sind immer wieder gern im Museum. Seit dem Museumsfest sind sie bis zu unserem Jubiläum im Dezember als phanREPORTER unterwegs.

Frage: Welche Veranstaltungen sind für 2018 geplant? Welche Events gibt es zudem noch bis Dezember 2017?

Gloria Janas: Im Oktober können Besucher in Sonderführungen anlässlich der „Woche des Sehens“ nachempfinden, wie es ist, ein Museum mit eingeschränkter Sehkraft zu besuchen. Außerdem findet der 10. Mecklenburgische Münztag bei uns im Haus statt. Die neue Sonderausstellung zum Leben von Gunther Plüschow wird am 24.10.2017 eröffnet.

Auch das Herbstferienprogramm thematisiert Forschungen und Abenteuer. Zum Ende des Monats warten wir mit einer etwas anderen Sonderführung auf… am 31.10.2017 (Halloween) wird es schaurig um „Leben und Tod“ gehen.

Im November starten wir die ersten Weiterbildungen für Erzieher, Lehrer, Kindergärtner und Eltern. Als Partner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ werden wir zeigen, wie technikorientiertes Wissen experimentell und spielerisch Kindern vermittelt werden kann.

Zu unserem Jubiläum am 1.12.2017 möchten wir zudem zur Technik-Nacht einladen. Dafür laufen im Moment schon die Drähte heißt.

Und: Das Jahresprogramm 2018 hält auch wieder viele interessante Themen bereit… was wir genau vorhaben, bereiten wir derzeit vor und verraten es dann im Rahmen der Technik-Nacht zum unserem 5-jährigen Jubiläum.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagements für das phanTECHNIKUM in Wismar und regen Zuspruch seitens der Besucherinnen bzw. Besucher!

Die Fragen stellte: Marko Michels.

Fotos (Michels): Impressionen zum phanTECHNIKUM und dessen Ausstellungen/Ausstellungsobjekten in Wismar.