„Riesige stinkende Schweineställe passen nicht zum Tourismus“

Bündnis 90/die Grünen unterstützen die Protestaktion gegen Massentierhaltung und ziehen gemeinsam mit Bürgerinitiativen am Mittwoch vor den Schweriner Landtag. Die Initiatoren fordern ein Ende der Ansiedelung industrieller Großmastanlagen.

„Tourismus und Massentierhaltung in diesem Ausmaß ist nicht zu vereinen“, so Claudia Schulz, agrarpolitische Sprecherin der Grünen. „Statt auf den Profit einzelner, muss die Landesregierung bei der Regionalentwicklung auf Lebensqualität und touristische Attraktivität setzen. Entsprechend muss die Landes- und Regionalplanung neu ausgerichtet werden.“

Mecklenburg-Vorpommern braucht nach Ansicht der Bündnisgrünen ein klares Leitbild für die Entwicklung des ländlichen Raums. Die Attraktivität der Gebiete müsse für Bewohner, Touristen und mögliche Zuwanderer erhalten bleiben und dürfe nicht durch Massentierhaltung gefährdet werden. So fordern die Grünen die Festschreibung der Entwicklung des ökologischen Landbaus und der artgerechten Tierhaltung in einem Leitbild.