Bürgerforum am 22. November

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald möchte ihren berühmtesten Sohn, Caspar David Friedrich, künftig noch besser vermarkten. Zahlreiche Einrichtungen, die sich mit Leben und Werk des Malers beschäftigen, haben sich darum zu einem Arbeitskreis zusammengefunden. Gemeinsam überlegen sie, wie Greifswald als Geburtsstadt Caspar David Friedrichs sowie als „Ausgangsort und Tor“ der norddeutschen Romantik besser wahrgenommen werden kann.

In diese Diskussion sollen auch die Greifswalder Bürgerinnen und Bürger einbezogen werden. Alle Interessierte sind daher am 22. November, um 18.00 Uhr, zu einem Bürgerforum in die Museumsstraße des Pommerschen Landesmuseums eingeladen.

Zur besseren Planung der Veranstaltung werden Interessierte gebeten, sich beim Kulturamt anzumelden (Tel: 03834-522100, Email: kultur@greifswald.de).