Eröffnung der Sommer-Saison im „Chapeau Rouge“

Mit der Eröffnung des Theaterzelt „Chapeau Rouge“ am 2. Juni startet die Vorpommersche Landesbühne in die Sommersaison 2018.

„Die Blechbüchse“ Zinnowitz. M.M.

Insgesamt bietet das Theater 222 Positionen auf seinem Spielplan an sechs verschiedenen Spielstätten bis Mitte September, darunter der Barther Theater Garten mit dem Open-Air „Spuk am Donnerberg“, die Schlossinsel-Festspiele Wolgast mit „Ein irrer Duft von frischem Heu“, die Ostsee-Bühne Zinnowitz mit „Vineta-Das Elfenspiel“ und „Die Peene brennt“ am Anklamer Hafen. Im gelben Theater „Die Blechbüchse“ Zinnowitz und im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ gibt es dazu  klassisches Theater und zahlreiche Gastspiele.

Mit „Oh, Mann oh, Mann“ kann man den diesjährigen Spielplan im Chapeau Rouge auch überschreiben. Denn was die Männer in den Stücken anstellen ist wirklich nur zum Kopfschütteln. Da bemüht sich der junge Bildhauer Brindsley Miller mehr zu scheinen, als zu sein – und das auch noch im Dunkeln und meist in Unterhosen (Komödie im Dunkeln). Bernhard meint sein Liebesleben mit mehreren Verlobten, allesamt Stewardessen, im Griff zu haben.

Diverse Ereignisse lassen es aus den Fugen geraten – und er hechelt von Date zu Date. (Boeing, Boeing).  Auch der mächtig gewaltige Egon Olsen und seine Pläne sind stets von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Allerdings interessiert das Yvonne nicht die Bohne, die Million muss her und Egon tut sein Bestes (Die Olsenbande II. –Der große Theatercoup).  Auch im 21. Jahrhundert ist es mit der Rolle des Mannes so eine Sache. Kann er sie in Zeiten der künstlichen Intelligenz behaupten? (Traumfrau 2.0). Im Klassiker der Spielplans macht Dorfrichter Adam, der schwindelt und sich windet eher eine lächerliche Figur. Die resolute Frau Marthe kann zum Schluss nur lächeln. (Der zerbrochne Krug). Und dass die Männer im Kabarett ordentlich ihr Fett wegbekommen ist eigentlich klar. (Kauf Dich glücklich).

So gesehen ist das ein Spielplan, der von Männerfiguren dominiert wird, aber sie geben in ihrem Bemühen ein Macho oder wenigstens ein ordentlicher Mann zu sein, keine gute Figur ab. Sicher sehr zur Freude des Publikums, dass herzlich darüber lachen kann.

26. Saison für das „Chapeau Rouge“

Unweit der Seebrücke Heringsdorf lädt das „Chapeau Rouge“ zu Vorstellungen ein. M.M.

Das Theaterzelt „Chapeau Rouge“ geht in die 26. Saison. Vom 1. Juni bis 8. September leuchtet der „Rote Hut“ an der Strandpromenade von Heringsdorf.

Insgesamt stehen 92 Positionen auf dem Spielplan. Darunter „Der zerbrochne Krug“ von Kleist, das Programm des Frechen KüstenKabaretts „Kauf dich glücklich“,  „Olsenbande II – der große Theatercoup“, „Traumfrau 2.0“ .  Das Erfolgsstück  des Jahres 2017 „Komödie im Dunkeln“ steht ebenfalls auf dem Spielplan.  Für die Jüngsten sind fünf verschiedene  Puppenspiele im Angebot und die Grimm-Klassiker. „Märchen von einem, der auszog, das Fürchten, zu lernen und „Hans im Glück“.

Natürlich haben wir auch viele Gäste eingeladen, unter anderem Gregor Gysi, Wladimir Kaminer, die Jazzer im Andreas Pasternack,  die Gruppe „Nimmersatt“ mit ihren skurrilen Songs aus den 1920er und die Neuentdeckung  unter den singende Kabarett-Ladies Lucy van Kuhl.

Seit vielen Jahren gibt es zum ersten Mal wieder ein Premiere in der Spielzeit des „Chapeau Rouge“: „Boeing, Boeing“ von Marc Camoletti  am Samstag, 23. Juni. Das Stück aus dem Jahr 1960 führt in eine Zeit, als Flugpläne noch eingehalten wurden. Bernhard, ein vielbeschäftigter Mann, der die Ehe für ein  Auslaufmodell hält ist mit drei Stewardessen gleichzeitig verlobt, die für verschiedene Gesellschaften fliegen. Doch irgendwann gibt es Chaos in den Flugplänen und zwangsläufig auch in Bernhard Liebesleben.  Regie führt Katja Mickan. Sie arbeitet zu erstem Mal für die Vorpommersche Landesbühne.

Das gelbe Theater „Die Blechbüchse“ Zinnowitz / Neu: Puppenbühne in der Mensa der Theaterakademie

Vom 1. Juni bis 3. September stehen hier 53 Veranstaltungen auf dem Spielplan.

Es gibt die Komödie „Taxi, Taxi“, den Agatha Christie-Krimi „Die Mausefalle“,  die Fantasie-Geschichte „Alice im Wunderland“  und Falladas „Kleiner Mann – was nun?“

Für die Jüngsten steht „Der Zauberer von Oz“ auf dem Spielplan.  Es wird auch eine Premiere geben: Dienstag, 21. August „Des Kaisers neueste Kleider“ von Ingo Sax sehr frei nach Hans-Christian Andersen. Der Kaiser ist in dieser Fassung, anders als in der Originalgeschichte, klug und gütig. Prinz, General, Fürstin trachten nach Geld, um beim bevorstehenden Kaisergeburtstag die schönsten Kleider präsentieren zu können. Der Graf holt die beiden „Schneider“ für Erziehungszwecke an den Hof. Der Kaiser aber durchschaut das böse Spiel und legt es selbstkritisch darauf an, sich und somit seinen gesamten Hofstaat lächerlich zu machen.

Das erste Studienjahr der Theaterakademie Vorpommern stellt sich zum ersten Mal mit einer eigenen Inszenierung unter der Regie von Wolfgang Bordel vor.

Neu ist, dass sich die Mensa der Theaterakademie für den Sommer in eine Puppenbühne verwandeln wird. Hier gibt es sechs verschiedene Puppen-Theater-Stücke. Eine feste Blechbüchsen-Größe sind zudem auch die Gastspiele an den Sonntagen.

Martina Krüger, Presse, Vorpommersche Landesbühne