Erste Veranstaltungen der Sternwarte e.V. Greifswald gleich im Januar 2018

Gruppen-Foto des Teams der Greifswalder-Sternwarte beim Ausflug nach Lund 2016 (Foto: Dr. Tobias Röwf)

Das Jahr 2017 ist abgehakt. Das neue Jahr, also 2018, liegt vor uns. Was wird es bringen? Was kann bzw. darf frau/man erwarten? Wer wird positive wie negative Schlagzeilen produzieren? Was werden die Highlights in Politik, Kultur, Sport, Wissenschaft, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft sein? Bleibt es friedvoll? Wird es ein tolerantes Miteinander geben?

Auch persönlich stellt sich jede/jeder ihre/seine Fragen zum neuen Jahr: Bleibe ich gesund oder werde ich es wieder? Bekomme ich einen Job oder behalte ich den bisherigen? Gibt es endlich eine Gehaltserhöhung? Sinken die Steuern? Und… Erhört mich mein Angebeteter bzw. meine Angebetete?

Fragen über Fragen zum Jahresbeginn… Die Antworten – mitunter nicht zufrieden stellende – gibt es dann in endgültiger Fassung am 31.Dezember 2018.

Bis dahin bleibt viel zu tun. Packen wir es ein, aus oder senden es an den Adressaten zurück.

Mitunter hilft aber auch ein Blick in die „Glaskugel“ oder besser noch: ein Blick zu den Sternen bzw. in die Sterne!

Auch der Sternwarten-Verein Greifswald bleibt 2018 aktiv, sogar zum Jahresstart 2018…

Pressemitteilung vom 30.Dezember 2017

In der Mitte der Nacht haben die Wintersternbilder ihre höchste Stellung im Süden erreicht. Besonders bekannt ist das Sternbild des Himmelsjägers Orion, aber auch die Sternbilder Großer Hund, Kleiner Hund, Zwillinge, Fuhrmann und Stier sind mit von der Partie. Die hellsten Sterne der eben genannten Sternbilder bilden zusammen ein fast gleichmäßiges Sechseck, welches auch Wintersechseck genannt wird.

Es besteht aus den Sternen Rigel im Orion, Sirius, dem hellsten Stern des Fixsternhimmels im Großen Hund, Prokyon im Kleinen Hund, Kastor und Pollux in den Zwillingen, Kapella im Fuhrmann und Aldebaran im Stier. Die Mitglieder des Vereins der Greifswalder Sternwarte wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Neue Jahr 2018 mit vielen schönen Sternenbeobachtungen.

Öffentliche Führung am 1. Donnerstag im Monat Januar

Unsere 1. öffentliche Führung im Jahr 2018 findet am 04. Januar um 19:00 Uhr statt. Vielleicht haben Sie Lust nach den Tagen zu Hause am festlich geschmückten Baum die echten Sterne am Himmel zu beobachten. Ein bisschen Bewegung ist auch garantiert, denn zur Sternwarte hoch sind es schon einige Stufen. An diesem Abend werden nach Möglichkeit die Sternenansammlung der Plejaden, der Orionnebel und der Doppelstern Albireo durch das Teleskop beobachtet.

Alle Interessierten treffen sich bitte jeweils pünktlich am Eingang des alten Physikalischen Institutes (Domstraße 10a, Universitätsinnenhof). Der Eintritt beträgt 4,00 € für Erwachsene und 2,00 € für Kinder und Erwachsene mit Ermäßigungsnachweis.

Öffentliche Führung am 3. Donnerstag im Monat Januar

Eine weitere öffentliche Führung findet am 18. Januar 2018 um 19:00 Uhr statt.

An diesem Abend werden nach Möglichkeit die Sternenansammlung der Plejaden, der Orionnebel und der Doppelstern Albireo durch das Teleskop beobachtet.

Alle Interessierten treffen sich bitte pünktlich am Eingang des alten Physikalischen Institutes (Domstraße 10a, Universitätsinnenhof). Der Eintritt beträgt 4,00 Euro für Erwachsene und 2,00 Euro für Kinder und Erwachsene mit Ermäßigungsnachweis. Die Mitglieder des Sternwartenvereins freuen sich auf Ihren Besuch!

Die ersten Veranstaltungen 2018 kompakt: Öffentliche Führung am 04. Januar 2018 / Öffentliche Führung am 18. Januar 2018 / Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung am 20. Januar 2018. „Astronomische Uhr trifft auf moderne Mess- und Auswertetechnik – Dokumentation der Astronomischen Uhr der St.-Marien-Kirche zu Rostock“

Hier einige Erläuterungen zu den Objekten für Interessierte:

Die Plejaden sind eine sehr auffällige Sternenansammlung – im Deutschen auch Siebengestirn genannt. Die Plejaden sind auch schon auf der Himmelsscheibe von Nebra zu sehen. Die 3600 Jahre alte Himmelsscheibe zeigt die weltweit älteste bisher bekannte konkrete Darstellung des Kosmos. Die runde Bronzescheibe zeigt die Sonne – je nach Deutung auch den Vollmond –, eine Mondsichel sowie insgesamt 32 goldene Sterne. Sieben davon stehen eng beieinander und werden als Sternbild der Plejaden interpretiert.

Der Orionnebel ist ein Emissionsnebel im Sternbild Orion. Dank seiner scheinbaren Helligkeit von 4,0 mag und seiner verhältnismäßig großen Ausdehnung am Himmelsgewölbe ist er mit bloßem Auge als Teil des Schwertes des Orion (unter den 3 Sternen des Oriongürtels) sichtbar. Der Orionnebel ist eines der aktivsten Sternenentstehungsgebieten in der galaktischen Nachbarschaft der Sonne.

Albireo ist ein Doppelstern im Sternbild Schwan mit schönem Farbkontrast. Das System besteht aus einem orangeroten Überriesen und einem blauen Begleiter. Der Hauptstern ist 100-mal so hell wie die Sonne. Albireo ist von der Erde 390 Lichtjahre entfernt.

Marlies Philipp

Pressesprecherin Greifswalder Sternwarte e. V.

(red. M.M.)

Greifswalder Sternwarte e.V.
Beobachtungen: Altes Physikalisches Institut, Domstraße 10a, 17489 Greifswald, Germany
Tel.: +49 3212 147 0457
sternwarte-greifswald@web.de | www.sternwarte-greifswald.com
Vereinsregister: Amtsgericht Greifswald VR 349, Stellvertreter: Manfred Wolfgram & Prof. Dr. Ulrich Lübbert

Postanschrift: Vorsitzender: Dr. Tobias Röwf