Interims-Intendanz macht das „Dazwischen“ zum musikalischen Motto

Die „Interims-Intendanz“ der 73. Greifswalder Bachwoche. Von links: LKMD Prof. Frank Dittmer (Greifswald), LKMD Hans-Jürgen Wulf (Hamburg), Prof. Dr. Matthias Schneider, Direktor des Instituts für Kirchenmusik und Musikwissenschaft der Universität Greifswald. Foto: Magnus Schult, Universität Greifswald

Das Festival Geistlicher Musik im Norden findet im kommenden Jahr „zwischen“ der letzten unter Leitung durch KMD Prof. Jochen A. Modeß und der ersten unter neuer Leitung statt, da das Besetzungsverfahren für die Nachfolge von Prof. Modeß noch nicht abgeschlossen ist.

Die  Kirchenleitung hat für dieses „Interim“ eine Bachwochen-Leitungsgruppe berufen, die aus den beiden Landeskirchenmusikdirektoren der Nordkirche, LKMD Prof. Frank Dittmer (Greifswald) und LKMD Hans-Jürgen Wulf (Hamburg), und dem Direktor des Instituts für Kirchenmusik und Musikwissenschaft der Universität Greifswald, Prof. Dr. Matthias Schneider, besteht.

Was konnte für diese dreiköpfige Interims-Intendanz näher liegen, als das „Dazwischen“ mit dem Titel „Zwischentöne“ zum Programm zu erheben? Die 73.Greifswalder Bachwoche „Zwischentöne“ wird dabei vom 17.Juni 2019 bis 23Juni 2019 stattfinden.

So wird die Schöpfung als Zustand zwischen Nichtsein und Sein zum tönenden Ereignis – in Josef Haydns „Die Schöpfung“ (als „Sing-Along“-Projekt) und Gerard Bunks spätromantischem Oratorium „Groß ist Gottes Herrlichkeit. Ein Lob auf Gottes Schöpfung“. Johann Sebastian Bachs „Markus-Passion“, deren Musik verschollen ist, wird in der rekonstruierten Fassung des Hamburger Kirchenmusikers Andreas Fischer aufgeführt.

Der Unterschied zu anderen der zahlreichen Rekonstruktionsversuche ist, dass Fischer sämtliche Texte des Oratoriums nach Bachs „Parodieverfahren“ mit Bachscher Musik ergänzt, also nicht
nur Arien und Chöre (wie in anderen Rekonstruktionen), sondern auch die „dazwischen“ gesungenen Rezitative. Und zwischen den täglichen Bach-Kantaten wird zudem Inter-Kulturelles erklingen – mit
orientalischer Musik.

Rund 11.000 Bachwochen-Gäste werden zu den über vierzig Konzerten und weiteren Veranstaltungen erwartet, darunter Kantaten-Gottesdienste, Oratorien-Aufführungen, Orchester-Konzerte, Kammermusik, Kinderkonzerte, Vorträge, musikalischer Humor und vieles mehr. Herzstück der Bachwoche sind die täglichen „Geistlichen Morgenmusiken“ im gotischen Greifswalder  Dom St. Nikolai bzw. in St. Marien, bei denen neben Predigt, Gemeindegesang und Gebet jeweils die Aufführung einer Bach-Kantate im Mittelpunkt steht.

Die umfangreiche kostenlose Programmbroschüre mit allen Veranstaltungen und Informationen zur 73. Greifswalder Bachwoche „Zwischentöne“ erscheint Anfang des Jahres 2019. Interessenten wird sie auf Wunsch zugeschickt.

Bestellungen sowie weitere Informationen: Geschäftsstelle der Greifswalder Bachwoche, Bahnhofstr. 48/49, 17489 Greifswald,Tel.: (03834) 863521; Fax: (03834) 594228; aeheike@greifswalder-bachwoche.de

Reinhard Lampe, Pressesprecher, GREIFSWALDER BACHWOCHE – Das Festival Geistlicher Musik im Norden