Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Strafanzeigen über das Internet häufen sich

8.000 Anzeigenerstattungen im vergangenen Jahr

Seit der Einführung der Anzeigenerstattung über das Internet im März 2005 verzeichnet die Polizei in MV eine ständige Steigerung der Zahl der online erstatteten Anzeigen. Das teilte heute das Innenministerium des Landes mit. Waren es im Jahr 2009 noch rund 6.400 Anzeigen, habe sich die Zahl im Jahr 2010 um fast 25 Prozent auf ca. 8.000 erhöht. Das entspricht 22 Anzeigen pro Tag. Bei den angezeigten Delikte handelt es sich vor allem um einfache Sachbeschädigungen, Diebstahls- und Betrugsdelikte.

„In einem Zeitalter, in dem moderne Informations- und Telekommunikationstechnologien in immer stärkerem Maße das Berufs- und Privatleben durchdringen ist es für mich selbstverständlich, dass auch die Polizei den Bürgern Wege anbietet, um über das Internet eine Anzeige zu erstatten. Es freut mich, dass dieses Angebot vermehrt genutzt wird und zeigt die Akzeptanz dieses bürgerfreundlichen Angebotes“, erklärte Innenminister Lorenz Caffier.

Der größte Teil der Anzeigen stamme dabei aus den Direktionsbereichen Rostock und Schwerin. Neben der Anzeigenerstattung nutzten die Bürger auch die Möglichkeit, die Polizei über verdächtige Beobachtungen zu informieren.

Für Caffier spiele die Internetwache „im Sinne einer direkten und unkomplizierten Kommunikation“ zukünftig eine immer wichtigere Rolle.

Die Internetwache ist rund um die Uhr über die Homepage der Polizei M-V unter www.polizei.mvnet.de erreichbar.


Ähnliche Beiträge