Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Fachkräftekampagne in MV will 2012 noch näher ran an die Jugendlichen

Glawe: Ausbildungsmarkt ist Herausforderung und Chance zugleich

Die vom Wirtschaftsministerium und den Industrie- und Handelskammern des Landes initiierte Fachkräftekampagne „Dein Land, deine Chance! Durchstarten in MV -“ will in diesem Jahr mit frischen Ideen noch näher an die Jugendlichen ran und möglichst viele Mädchen und Jungen für eine berufliche Perspektive im eigenen Land begeistern. „Wir gehen mit der Kampagne in Kinos, nutzen die sozialen Netzwerke und verstärken unsere Messeaktivitäten. Den Internetauftritt haben wir um eine Praktikumsseite ergänzt. Neue Gesichter werben für einen Karriereweg in Mecklenburg-Vorpommern“, betonte Wirtschaftsminister Harry Glawe am Mittwoch, dem 08.02.2012 in Schwerin.

Wettbewerb um junge Fachkräfte wird sich weiter zuspitzen

„Der Ausbildungsmarkt bei uns im Land ist Herausforderung und Chance zugleich. Es geht darum – bei sinkenden Bewerberzahlen – junge Menschen für eine Ausbildung hier bei uns im Land zu begeistern. Rein rechnerisch fallen auf einen unversorgten Bewerber sechs Stellenangebote“, unterstrich Glawe. Bei der Bundesagentur für Arbeit waren 8.949 Bewerber gemeldet, für die 12.661 Stellen zur Verfügung standen (Zahlen: Ende September 2012). Die Zahl der offenen Stellen übersteigt (1.193) deutlich die Nachfrage (187). Das betrifft insbesondere das Hotel- und Gastgewerbe sowie den Einzelhandel. Aber auch in anderen Wirtschaftszweigen gibt es zunehmend Besetzungsprobleme.

„Noch nie standen so viele betriebliche Ausbildungsplätze so wenigen Bewerbern eines Jahrganges gegenüber. Der Wettbewerb um junge Fachkräfte wird sich weiter zuspitzen. Die Fachkräftekampagne soll einerseits die wesentlich verbesserten Karrierechancen in MV aufzeigen und andererseits die Unternehmen motivieren, noch stärker um ihren Nachwuchs zu werben“, sagte Glawe. Erfolgversprechende Ansätze liegen nach Auffassung des Ministers in einer  Imageverbesserung der Betriebe, in einer besseren und leistungsgerechten Bezahlung, in geregelten Arbeitszeiten und einem Überstundenausgleich sowie in der Bereitstellung von bezahlbaren Unterkünften.

„Immer mehr Unternehmen und Bildungseinrichtungen nutzen das kostenfreie Angebot, über die Fachkräftekampagne für ihre Ausbildungsangebote zu werben“, betonte der Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Hans Thon. „Die Ausbildungszahlen der Industrie- und Handelskammern belegen, dass sich die Anstrengungen der Kampagne lohnen. Trotz rückläufiger Schulabgängerzahlen ist es gelungen, im Sommer 2011 die meisten Ausbildungsplätze zu besetzen“, so Thon weiter. „Wir tragen unsere Botschaft daher selbstbewusst in die Öffentlichkeit: Mecklenburg-Vorpommern bietet den Jugendlichen hervorragende berufliche Perspektiven“, sagte Thon.

Wir kommen zu Euch – ins Kino, auf Facebook und Messen

Mit über 133.000 Besuchern seit Oktober 2009 konnte sich die zentrale Anlaufstelle der Fachkräftekampagne im Internet etablieren. Herzstück ist der Azubi-Atlas, die einzige landesweite „Suchmaschine“ für Ausbildungsplätze, die bereits mehr als 750.000 Mal angeklickt worden ist. „Erfreulich ist, dass die Unternehmen jetzt noch mehr auf uns zukommen. Die zeigt auch, wie hoch der Bedarf inzwischen geworden ist“, so Glawe. In einem nächsten Schritt wurden Ende vergangen Jahres die Internetaktivitäten auf die bekanntesten sozialen Netzwerke Facebook und Twitter ausgeweitet. Die Plattform soll künftig verstärkt für die direkte Kommunikation mit den Ausbildungssuchenden genutzt werden. Der persönliche Draht wird in diesem Jahr darüber hinaus über die so genannten „Sandwich“-Männer und -Frauen verstärkt. Auf Berufsmessen und  Ausbildungsveranstaltungen aller Art werden die extra geschulten Promoter, in auffälligen Kampagnenkostümen und mit IPads ausgestattet, den Dialog mit Schülern suchen. Erste Testläufe Ende letzten Jahres haben eine hohe Aufmerksamkeit und ein großes Interesse seitens der Jugendlichen ergeben.

Vor diesem Hintergrund sind die Aktivitäten der Kampagnenfiguren jetzt auch auf Kinos des Landes ausgeweitet worden. Seit Anfang Februar suchen die Sandwich-Männer und -Frauen das Gespräch mit jungen Gästen des Movie Star Parchim, ab morgen sind sie im Cinestar Neubrandenburg und ab 16. Februar im Movie Star Güstrow unterwegs. Ausgebaut wird auch die Schulaktion mit einem zweiten erfahrenen Berufsfachberater. „Die Resonanz auf die Aktion ist so gut, dass wir hier Verstärkung ins Boot holen“, so Glawe. Neben Jürgen Mundt  gehört jetzt Frank Richard Kalz zum Team, das die Schulen des Landes besucht und über die Fachkräftekampagne informiert. Seit dem Kampagnenstart im Oktober 2009 haben 122 Schulen an der Schulaktion mit rund 4.900 Schülern teilgenommen.

Neue Gesichter und Suche nach Praktikumsplätzen möglich

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, auf der Internetseite nach Praktikumsplätzen suchen zu können. „Anspruchsvolle Praktika spielen oftmals für Schüler und Studenten eine entscheidende Rolle für ihre Berufswahl“, machte Glawe deutlich. „Insofern stellt die Bereitstellung von entsprechenden Kapazitäten eine hervorragende Chance dar, Schüler für den Betrieb und eine Ausbildung im Unternehmen zu interessieren. Die ersten 95 Praktikumsplätze sind bereits eingestellt und laden zum Kennenlernen der Firmen und ihrer Arbeit ein.“

Mit drei neuen Gesichtern wird sich die Fachkräftekampagne in den kommenden Monaten in der Öffentlichkeit präsentieren (s. Anlage). Im Mittelpunkt stehen einmal mehr junge Durchstarter aus Mecklenburg-Vorpommern – die 22-jährige Hotelkauffrau Anne Römer aus Zinnowitz, der gleichaltrige Elektroniker Felix Krey aus Laage und der 21-jährige Verfahrensmechaniker Christian Thiel aus Schwerin. Die drei jungen Protagonisten haben ihre Wahl getroffen, für eine Zukunft in ihrem Land.

Neue Umfrageergebnisse werden im April vorgestellt

Mit einer Umfrage an den Schulen des Landes wurde im Oktober 2009 die erste landesweite Fachkräftekampagne „Durchstarten in MV – Dein Land, deine Chance“ in Schwerin gestartet. Über 62 Prozent der Schüler waren zum damaligen Zeitpunkt stark an einem Ausbildungsplatz in MV interessiert. Ebenso viele Jugendliche haben jedoch die Aussichten, in MV einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden, kritisch eingeschätzt. Die Umfrage ergab unter anderem sehr geringe Kenntnisse über innovative Zukunftsbranchen im Land und ermittelte das Internet als wichtigste  Informationsquelle der Schüler.

Ende 2011 wurde durch das Rostocker Marktforschungsinstitut „Statistic Consult“ erneut eine Umfrage an Regionalen Schulen, Gesamtschulen und Gymnasien mit Lehrern, Eltern und Schülern durchgeführt. Die Ergebnisse sollen im April 2012 in Rostock vorgestellt werden. „Wir erwarten durch die repräsentative Erhebung vor allem Aussagen darüber, ob wir mit unserer gemeinsamen Initiative die jungen Leute erreicht haben und ein Umdenken über die Ausbildungschancen im eigenen Land eingesetzt hat“, erklärte der Wirtschaftsminister. Das Wirtschaftsministerium hatte für die Entwicklung und die Durchführung der Kampagne im Zeitraum von 2009 bis 2011 insgesamt 1 Million Euro bereitgestellt. Die Kosten für die Fortsetzung der Kampagne bis Ende 2012 belaufen sich auf rund 620.000 Euro. Die Industrie- und Handelskammern des Landes beteiligen sich an der Finanzierung des zweiten Abschnitts der Kampagne mit insgesamt 180.000 Euro.

Alle Informationen zur Kampagne unter: www.durchstarten-in-mv.de

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus MV


Ähnliche Beiträge