Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Radverkehrskonferenz in Westmecklenburg

Schröder: Radwegenetz weiter ausbauen

Verkehrsstaatssekretär Sebastian Schröder sprach sich heute auf einer Radverkehrskonferenz in Westmecklenburg für den Aufbau eines gemeinsamen Radverkehrsnetzes in der Region aus. „Neben dem Neubau von Radwegen müssen zukünftig auch geeignete kommunale Straßen und Wege in das gemeinsame Netz mit eingebunden werden“, sagte Schröder in Hagenow.

Schröder betonte: „Mecklenburg-Vorpommern steht im Radwegebau an Bundes- und Landesstraßen an der Spitze in den neuen Ländern und bundesweit an vierter Stelle.“ Rund 30 Prozent der Straßen sind mit einem Radweg ausgestattet. Das Radwegenetz in Mecklenburg-Vorpommern umfasst insgesamt rund 1.610 Kilometer an Bundes- und Landesstraße.

Als mögliche Alternativen zum Neubau von Radwegen nannte Schröder die Verkehrsleitung über weniger belastete Straßen, Geschwindigkeitsreduzierungen und spezielle Markierungen für den Radverkehr.

Schröder betonte: „In ländlichen Regionen ist zudem die Verknüpfung von Öffentlichem Personennahverkehr und dem Radverkehr eine gute Möglichkeit, um die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu gewährleisten.“

In Westmecklenburg sind insbesondere die B 104, B 191 und die L 042 gut ausgebaut. In 2011 sollen unter anderem mit dem Radweg an der B 321 zwischen Bandenitz und Pampow die Achse von Hagenow nach Schwerin fertig gestellt sowie nördlich von Grevesmühlen die L 03 Richtung Klütz weitergeführt werden.

Quelle: Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung MV


Ähnliche Beiträge