Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Neun Preisträger im Klangparadies

Kammermusikfest der Preisträger auf Schloss Ulrichshusen

In drei Konzerten ist am Samstag, dem 7. August um 15:00 Uhr und 20:00 Uhr sowie am 8. August um 15:00 Uhr das Kammermusikfest der Preisträger im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern im Schloss Ulrichshusen zu erleben. Gefördert werden alle Konzerte des Kammermusikfestes von der NORDMETALL-Stiftung, die Jahr für Jahr mit ihrer Unterstützung diese einzigartige Konzertreihe ermöglicht.

Gábor Boldoczki (Trompete), der diesjährige Preisträger in Residence, erarbeitet zusammen mit weiteren Festspiel-Preisträgern, darunter Viviane Hagner (Violine), Iwona Sobotka (Sopran), Christoph Eß (Horn), Alexej Gerassimez (Percussion) sowie das Quintette Aquilon (Holzbläserquintett) und das Fauré Quartett (Klavierquartett), vier abwechslungsreiche Konzertprogramme, wovon drei in Ulrichshusen aufgeführt werden. Um in aller Abgeschiedenheit Die Programme konzipieren und proben zu können, haben sich die Musiker auf Einladung der NORDMETALL-Stiftung für einige Tage im Schloss Hasenwinkel einquartiert.

„Als diesjähriger Preisträger in Residence der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern freue ich mich ganz besonders, das Programm des Kammermusikfestes gestalten und leiten zu dürfen. Die Probenwoche zu diesem Musikfest findet wie bereits im letzten Jahr in dem wunderschönen Schloss Hasenwinkel statt, in dem man wahrhaft paradiesische Möglichkeiten hat, sich mit vollem Einsatz auf die Musik und auf die Proben zu konzentrieren“, schwärmt Gábor Boldoczki und sagt weiterhin: „Mit großer Freude habe ich ein vielseitiges und buntes Kammermusikprogramm zusammengestellt, und freue mich sehr, die musikalischen Erlebnisse mit dem Publikum gemeinsam zu teilen.“

Das vielseitige Programm in Ulrichshusen reicht von barocken Arien Scarlattis und Händels über Klassisches von Mozart, Romantisches von Schumann und Weber bis hin zu Kompositionen des 20. Jahrhunderts, darunter Tangos von Piazzolla und die Komposition „Dead Elvis“ von Michael Daugherty. Besonders HK Grubers „Frankenstein!!“, ein „Pandämonium“ nach Kinderreimen, verspricht subversiven Humor und große musikalische Überraschungen, während Strawinkis monumentale „Geschichte vom Soldaten“ in ungewohnt filigraner Kammerbesetzung musikalisch eindrücklich vom Pakt mit dem Teufel erzählt.

Die wehrhafte Renaissance-Anlage des 1560 als Wasserburg erbauten Schlosses Ulrichshusen verfiel nach einem verheerenden Brand 1987 zusehends und wurde erst im Jahr 1993 liebevoll restauriert und 1994 von Lord Yehudi Menuhin eingeweiht. Die Scheune neben dem Schloss gilt als eine der größten Konzertsäle des Nordens. Ebenso finden sich Gästezimmer in der Burg sowie ein Restaurant in den alten Pferdeställen.

Karten für die drei Konzerte, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.

Programm
Sa. 07.08., 15:00 Uhr
Ulrichshusen, Festspielscheune
Kammermusikfest der Preisträger
Konzert der NORDMETALL-Stiftung
Gábor Boldoczki, Trompete, Preisträger in Residence 2010
Künstler siehe 06.08. Hasenwinkel
H. Purcell: Sonate D-Dur für Trompete, Streicher und B. c.
A. Scarlatti: Arien für Trompete, Sopran und B. c.
R. Schumann: Adagio und Allegro As-Dur op. 70 für Horn und Klavier
A. Piazzolla: „Frühling“ und „Herbst“ aus den 4 Jahreszeiten für Vibraphon, Posaune und Klavier, „Kicho“ aus „The art of tango“ für Kontrabass und Streichquartett
C. Bolling: „Rag-Polka“ aus der Toot Suite für Trompete, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug
C. Velazquez: „Bésame mucho“ für Kontrabass und Streichquartett
J. N. Hummel: Military Septet op. 114
Einzelkarte: € 40,-/30,-/20,-
Kombikarte Kammermusikfest Ulrichshusen: € 95,-/75,-/45,-
HANSANO-Kinderbetreuung (€ 5,-)


Ähnliche Beiträge