Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Mit Pfeil und Bogen zu neuen (Erfolgs-)Ufern

Spannendes Jahr im Bogenschießen geht allmählich zu Ende


Mit Pfeil und Bogen wurde natürlich auch 2016 erfolgreich „hantiert“ und für den Saison-Höhepunkt galten die Bogenschützinnen bzw. Bogenschützen aus Südkorea als hohe Favoritinnen bzw. hohe Favoriten. …Kein Wunder, denn bei den olympische Wettkämpfen im Bogenschießen ist Südkorea seit 1984 eine Macht, gewann 23 x Olympia-Gold.

Südkoreanische Erfolge auch zwischen 2012 und 2016

Bei den globalen Titelkämpfen, den Weltmeisterschaften, im olympischen Zyklus 2012-2016 demonstrierten die Südkoreanerinnen und Südkoreaner zudem ihre fast schon gewohnte Stärke in puncto Bogenschießen mit dem olympischen Recurve-Bogen..

So gab es zwischen 2013 und 2015 zwei Weltmeisterschaften, die eine wichtige Standortbestimmung für Rio darstellten: die Welt-Titelkämpfe 2013 in Belek und 2015 in Kopenhagen.

Südkorea wurde bei den beiden WM mit 10 Entscheidungen (Einzel – Frauen/Männer, Team – Frauen/Männer, Mixed) erfolgreichste Nation. Die Ausbeute betrug dabei 7 x Gold, 1 x Silber, 3 x Bronze. Dahinter folgten die USA mit 1 x Gold, 1 x Silber, Dänemark mit 1 x Gold, 1 x Bronze und Russland mit 1 x Gold.

Medaillen erkämpften auch die Niederlande, China, Taiwan, Italien, Weissrussland, Indien, Japan, Frankreich und Kanada.

Die Weltmeisterinnen und Weltmeister in den Einzel-Disziplinen waren dabei in den Frauen-Konkurrenzen Maja Jager (Dänemark/2013) bzw. Ki Bo-bae (Südkorea/2015) sowie in den Herren-Konkurrenzen Lee Seung-Yun (Südkorea/2013) bzw. Kim Woo-jin (Südkorea/2015).

Deutsche Bogenschützinnen und Bogenschützen in der WM-Historie

Deutsche Athletinnen und Athleten waren in Belek und in Kopenhagen (Recurve) leider nicht unter den Medaillen-Gewinnerinnen und –Gewinnern. Es gab in der Geschichte der Weltmeisterschaften mit dem olympischen Bogen seit 1931 jedoch schon einige Erfolgsmomente aus deutscher Sicht.

So erkämpfte Sebastian Rohrberg WM-Gold im Herren-Einzel 2004 in Plitvica. Siebzehn Jahre zuvor, 1987 in Adelaide, hatte es das erste Gold bei WM mit dem olympischen Bogen für Deutschland gegeben. Damals holte das Herren-Team mit Andreas Lippoldt, Bernd Schröppel und Detlef Kahlert den Titel.

Weitere Medaillen im olympischen Bogenschießen bei Welttitelkämpfen gingen an Barbara Mensing (Silber/1995 in Jakarta), Cornelia Pfohl (Silber/1997 in Victoria), Manuela Kaltenmark (Bronze/2004 in Plitvica), Andreas Lippoldt (Silber/1987 in Adelaide), an ein deutsches Herren Team (Silber/1979 in Berlin) und an deutsche Frauen-Teams (Silber/1983 in Los Angeles und 2004 in Plitvica sowie Bronze/1985 in Seoul und 1999 in Riom).

Wichtiger Test vor Rio – die EM in Nottingham

Beim wichtigsten unmittelbaren Test-Wettkampf vor den olympischen Entscheidungen im Bogenschießen in Rio de Janeiro, den Europameisterschaften im Mai in Nottingham, konnte aktuell auch aus deutscher Sicht gejubelt werden.

Die deutschen Bogenschützinnen erkämpften nämlich zwei Bronzemedaillen- durch Lisa Unruh im Einzel und das deutsche Team im Frauen-Mannschafts-Wettkampf. Aber bei den EM fehlten eben die großen Nationen im Bogenschießen, wie Südkorea, China, die USA, Nordkorea oder Australien.

Letztendlich wurden die europäischen Titelkämpfe 2016 in den Disziplinen olympischer Recurve-Bogen und nicht-olympischer Compound-Bogen von der Ukraine (2 x Gold, 1 x Bronze), Dänemark (2 x Gold), Russland (1 x Gold, 4 x Silber, 1 x Bronze), Frankreich (1 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze) und der Türkei (1 x Gold, 1 x Silber) dominiert.

Südkorea mit 4 x Gold in Rio

Im August in Rio, unter den fünf olympischen Ringen, wetteiferten folgend 128 Bogenschützinnen und Bogenschützen aus 56 Ländern um die Medaillen in den vier Wettbewerben. Südkorea war erwartungsgemäß das beste Land (4 x Gold, 1 x Bronze), erkämpfte durch Chang Hye-jin Gold im Damen-Einzel und durch Ku Bon-Chan zudem Gold im Herren-Einzel.

Auch die Mannschaftsentscheidungen bei den Frauen und Herrren waren Angelegenheiten für Südkorea. Die USA trösteten sich mit 1 x Silber, 1 x Bronze, Frankreich bzw. Russland mit jeweils 1 x Silber und Australien mit 1 x Bronze. Taiwan schaffte 1 x Bronze.

Das deutsche Bogenschützen-Team durfte ebenfalls jubeln. Lisa Unruh holte überraschend Silber im Damen-Einzel-Wettkampf. Dabei hatte die Berlinerin bereits bei zahlreichen internationalen Wettkämpfen große Erfolge feiern können.

So wurde sie im Olympia-Jahr in Ankara Hallen-Weltmeisterin, 2007 in Bjelovar Europameisterin und 2015 in Koper Hallen-Europameisterin mit der Mannschaft. Bei Olympischen Spielen, WM bzw. EM (auch in der Halle) gewann die sympathische Athletin, Jahrgang 1988, seit 2007 nunmehr 12 Medaillen (3 x Gold, 4 x Silber, 5 x Bronze).

Jetzt wartet ein neuer olympischer Zyklus auf die Berliner Bogenschützin, der hoffentlich wieder so erfolgreich wie der letzte ist. Tokyo 2020 wartet…

Übrigens: In Mecklenburg-Vorpommern standen 2016 natürlich wieder Landesmeisterschaften im Bogenschießen auf der Agenda, Mitte Juni in der DBSV-Runde im Freien in Rostock und Anfang Juni im Bereich Wald bzw. Feld in Keez.

In Keez gewannen jeweils in Wald und Feld Enrico Reetz (ESV Rostock, Recurve, Herren), Friedrich Düsel (Strelitzer Feldbogensportgilde, Compound, Herren), Annika Piecha (SV Greif Greifswald, Jagdbogen, Damen) und Jens Lyko (SV Greif Greifswald, Jagdbogen, Herren).

In Rostock setzten sich Peter Tornow (SV Diedrichshagen, Compound, Herren), Ionut-Lucian Paulet (SV Diedrichshagen, Recurve, Herren), Caroline Becker (SV Diedrichshagen, Compound, Frauen) und Jeanette Macher (ESV Rostock, Recurve, Damen) durch.

Marko Michels


Ähnliche Beiträge