Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Junge Frauen und junge Männer sollten ihr Berufswahlspektrum erweitern

Die Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung Dr. Margret Seemann (SPD) hat auf dem 7. Berufsfindungstag am 5. Februar in Zarrentin junge Frauen und junge Männer ermutigt, ihr Berufswahlspektrum zu erweitern. Seemann: „Junge Menschen engen ihr Berufswahlspektrum unnötig auf 5 bis 7 Berufe ein. Dabei können sie aus 420 Berufe ihren Wunschberuf wählen.“ Seemann ruft auf, dieser eingeschränkten Berufsfindung entgegenzusteuern: „Es muss im Interesse des Landes und der Unternehmen sein, dieser traditionellen Berufswahl von Jugendlichen entgegenzusteuern. Dies erfordert auch eine breite Unterstützung durch Eltern, Pädagogen und Beratende.“

In ihrem Grußwort dankt Seemann den regionalen Unternehmen für ihr Beratungsengagement und verweist auf die entspannte Situation auf dem Ausbildungssektor. Seemann: „Wir haben erstmals mehr unbesetzte Ausbildungsstellen als Bewerber. Das ist das beste Ergebnis seit der Wiedervereinigung. Junge Frauen und junge Männer können also durchaus ihren Wunschberuf hier in Mecklenburg-Vorpommern erlernen!“

Der Berufsfindungstag fand bereits zum siebten Mal auf Initiative der Geschäftsführer der Firma VARIOVAC PS SystemPacks GmbH sowie des Gewerbe- und Tourismusvereins Zarrentin und Umgebung e.V. statt. Über 35 regionale Firmen sowie die Berufsberatung und die Agentur für Arbeit standen Schülerinnen und Schülern der Realschulen Zarrentin, Wittenburg und Boizenburg sowie dem Gymnasium Wittenburg Rede und Antwort.


Ähnliche Beiträge