Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Greifswald: Bologna unter der Lupe

Hochschulöffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung

Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) lädt in Zusammenarbeit mit der Integrierten Qualitätssicherung der Universität Greifswald am Dienstag, dem 22. Februar 2011, zur Informations- und Diskussionsveranstaltung Bologna unter der Lupe – Studierbarkeit und Gute Lehre nach der Reform ein.

Die Universität Greifswald richtete 1999 die ersten Bachelorstudiengänge ein. Die Einführung der gestuften Studiengänge zog weitreichenden Veränderungen nach sich. Das führte auch zu Kritik an den Bachelor- und Masterstudiengängen sowohl von Seiten der Studierenden als auch der Lehrenden.

In einer hochschulweiten Diskussion soll der Status quo hinsichtlich der Umsetzung der Bologna-Reform aufgezeigt werden. Durch die Einbeziehung von Lehrenden und Studierenden der Universität wird eine umfassende Betrachtung der Lehre nach der Bologna-Reform möglich.

Den Auftakt bildet eine Podiumsdiskussion mit dem Augenmerk auf „Anspruch und Wirklichkeit“ des Bologna-Prozesses. Vertreter des Bildungsministeriums Mecklenburg-Vorpommern sowie der Prorektor der Universität Greifswald, Prof. Dr. Michael Herbst, stellen sich der Diskussion. Die Moderation übernimmt Marina Steinmann (DAAD).

Daran anschließend werden zwei Arbeitsgruppen angeboten. Die Themen: „Wege zur Verbesserung der Studierbarkeit in den gestuften Studiengängen“ und „Curricular gestalten – Kompetenzorientierte Lehr- und Prüfungsformen“. In diesen Arbeitsgruppen soll auf aktuelle Fragestellungen eingegangen werden.

Bologna unter der Lupe
Dienstag, 22.02.2011, 14:00 – 18:00 Uhr
Konferenzsaal der Universität Greifswald,
Domstraße 11, Eingang 2, 17489 Greifswald

Anmeldungen bitte bis zum 15.02.2011 an bologna@uni-greifswald.de. Interessierte Hochschullehrer und Studierendenvertreter können ohne Anmeldung an der Veranstaltung teilnehmen.


Ähnliche Beiträge