Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Attraktiver Studienort Stralsund

FH Stralsund schneidet beim aktuellen studiVZ-Hochschulranking hervorragend ab

StralsundDie aktuellen Webseiten von studiVZ mit den Ergebnissen des kürzlich durchgeführten Hochschulrankings zeigen erneut Spitzenergebnisse für die Fachhochschule Stralsund. Knapp 300 Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland sowie ausgewählte Hochschulen in Österreich, Schweiz und den Niederlanden wurden für das nach eigenen Angaben größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht.

Da auf den Webseiten von studiVZ momentan über 14 Millionen Mitglieder registriert sind, ist dieses Ranking für die Hochschulen des Landes und darüber hinaus im deutschsprachigen Raum insgesamt sicher von hohem Stellenwert. studiVZ hat zusammen mit der Uni Marburg die Studierendenbefragung in Deutschland, der Schweiz und Österreich mit einer Beteiligung von 148.500 Studierenden durchgeführt.

Es wurden Fragen aus den folgenden vier Kategorien gestellt: Ausstattung, Studienbedingungen, Praxisbezug und Studienort.

Im Gesamtergebnis der befragten Hochschulen liegt die Fachhochschule Stralsund als beste ostdeutsche Fachhochschule/Hochschule auf Rang 12, die beste ostdeutsche Universität ist die Viadrina in Frankfurt/Oder.

Die anderen Hochschulen aus Mecklenburg-Vorpommern belegten bei den veröffentlichten 178 Hochschulen in der Gesamtwertung folgende Plätze: Hochschule Wismar Platz 61, Universität Rostock Platz 88 und Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Platz 115.

Aber nicht nur in der Gesamtwertung der Hochschulen sondern auch bei der Bewertung der einzelnen Studiengänge hat die Fachhochschule Stralsund hervorragend abgeschnitten. So erreichte der Studiengang Wirtschaftsinformatik Platz 2, der Studiengang Elektrotechnik Platz 5 sowie die Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen jeweils den Platz 21.

Dieses aktuelle Ranking auf der Website von studiVZ zeigt deutlich, dass der Studienort Stralsund für Studieninteressierte und für Studierende der Hochschule regional und überregional weiterhin äußerst interessant ist.


Ähnliche Beiträge