Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

2. Regionalforum zur Zukunft ländlicher Räume

„Ökonomisch hat die Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern eine Spitzenstellung inne. Sie realisiert bundesweit die vierthöchste Arbeitsproduktivität.

Mit 26.948 Euro pro Beschäftigtem lag die Branche im Vorjahr 3.501 Euro über dem Bundesdurchschnitt“, sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus heute anlässlich der 2. Regionalkonferenz des „Zukunftsforums ländliche Räume Mecklenburg-Vorpommern“ in Sukow bei Schwerin. Die Veranstaltung widmet sich dem Thema „Landwirtschaft im 21. Jahrhundert – vom Subventionsempfänger zum Nachfragemarkt“

„Unser Land hat Stärken und Schwächen: Einerseits moderne Agrarstrukturen und ländlichen Traditionen, touristische Attraktivität und hohen Erholungswert, weitgehend intakte Natur und sehr großen Artenreichtum – andererseits hohe Arbeitslosigkeit, wirtschaftsstrukturelle Defizite, Probleme der Abwanderung im Zuge der allgemeinen demografischen Entwicklung“, machte der Minister deutlich und verwies darauf, dass Landwirtschaft und funktionierende ländliche Räume einander bedingen. „Agrarwirtschaft kann die wirtschaftsstrukturellen und beschäftigungspolitischen Probleme der ländlichen Räume nicht alleine bewältigen“, so Dr. Backhaus. Der Agrarsektor dürfe nicht nachlassen und die anderen Sektoren müssten kräftig zulegen.

„Die Politik der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Agrarwirtschaft wird bis 2013 konsequent fortgesetzt“, betonte Minister Dr. Backhaus. Im Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum (EPLR) stehen dafür fast 27 Prozent des Gesamtvolumens zur Verfügung. Schwerpunkt ist die Agrarinvestitionsförderung mit 97 Millionen Euro. „Wir unterstützen Investitionen in Tier haltende Betriebe, in arbeitsintensive Produktionsrichtungen, für die Produktionserweiterung der Ernährungswirtschaft, zur Verbesserung der Wertschöpfung in der Forstwirtschaft, in die Diversifizierung der Landwirtschaft und in Innovationen“, sagte der Minister.

Als weitere Ziele bis 2013 nannte Dr. Backhaus Existenz sichernde Arbeit durch deutlich mehr regionale Wertschöpfung, weiteren Attraktivitätsgewinn ländlicher Räume sowie die Verbindung wirtschaftlichen Aufschwungs mit dem Schutz und der Bewahrung der Natur. In der Förderperiode 2007 bis 2013 stehen dafür 882 Millionen Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER zur Verfügung. Zuzüglich der nationalen Kofinanzierung ergibt das ein Gesamtvolumen von 1,15 Milliarden Euro. Mit rund 41 Prozent des Finanzvolumens stehen 482 Millionen Euro für die Stärkung des Arbeitsmarktes, die Verbesserung der Lebensqualität, die Attraktivität des natürlichen und kulturellen Erbes des Landes sowie die Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft zur Verfügung.

In der „Förderfibel zur Umsetzung des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern 2007-2013“ sind 40 einzelne Fördermaßnahmen in 17 Richtlinien detailliert dargestellt. Sie ist im Internet unter www.lu.mv-regierung.de als Publikation veröffentlicht und kann dort auch in gedruckter Form bestellt werden.

Die 3. Regionalkonferenz „Zukunftsforum ländliche Räume Mecklenburg-Vorpommern“ findet am Montag, 19. Mai 2008, um 13.00 Uhr, in der Viehhalle des Landeskontrollverbandes (LKV), Speicherstraße 11, in Güstrow statt. Die Veranstaltung hat das Thema „Klima, Wasser, Artenvielfalt – Herausforderung und Chance für Wertschöpfung in ländlichen Räumen“.


Ähnliche Beiträge