Halbjahreszeugnisse an den Schulen

Auch in der Landeshauptstadt M-V beginnen natürlich die Winterferien 2018. Foto: M.M.

Am Freitag, 2. Februar 2018, starten 148.914 Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern in die Winterferien. Zuvor erhalten 131.841 Mädchen und Jungen an den 485 staatlichen allgemein bildenden und 17.073 Kinder und Jugendliche an den 77 freien allgemein bildenden Schulen ihre Halbjahreszeugnisse. Der erste Schultag nach den zweiwöchigen Ferien ist Montag, 19. Februar 2018.

„Viele Schülerinnen und Schüler können sich auf Freitag freuen. Nicht nur, weil es Ferien gibt, sondern auch, weil ihnen ihre Lehrerinnen und Lehrer ein Zeugnis mit guten Noten aushändigen. Ich gratuliere den Kindern und Jugendlichen zu ihren Leistungen“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Allen, die nicht zufrieden sind, empfehle ich, nicht den Kopf hängen zu lassen, sondern sich im zweiten Schulhalbjahr richtig anzustrengen. Zunächst haben die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer sich eine Erholungspause verdient. Ich wünsche schöne Winterferien“, so Hesse.

Bei weniger guten Noten rät Bildungsministerin Birgit Hesse den Eltern, ihren Kindern Mut zu machen, sie zu unterstützen und gemeinsam nach Wegen und Möglichkeiten zu suchen, wie Schülerinnen und Schüler in der Schule erfolgreicher werden können. Die Lehrerinnen und Lehrer stehen für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Schülerinnen und Schüler, die Angst haben, mit einem schlechten Zeugnis nach Hause zu gehen, können sich an eine Lehrerin oder einen Lehrer ihres Vertrauens wenden. Beratung und Hilfe für Kinder und Jugendliche, aber auch für Eltern, bieten die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen der Staatlichen Schulämter unter folgenden Nummern:

Staatliches Schulamt Greifswald
Telefon: 03834 595860

Staatliches Schulamt Neubrandenburg
Telefon: 0395 38078330

Staatliches Schulamt Rostock
Telefon: 0381 700078465

Staatliches Schulamt Schwerin
Telefon: 0385 58878184

Die Telefone sind am Tag der Zeugnisausgabe von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr geschaltet.

Pressemitteilung / Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V