Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Partner der Zukunft – Von anderen lernen

246. Sitzung des Bund-Länder-Ausschuss für schulische Arbeit im Ausland (BLASchA) tagt vom 15.-17. September in Schwerin

Der Staatssekretär im Bildungsministerium, Udo Michallik, begrüßte die Beauftragten der 16 Länder sowie die Vertreter des Auswärtigen Amtes zu ihrer Arbeitstagung im Schweriner Schloss: „Miteinander leben – voneinander lernen!“

An den 118 Deutschen Schulen im Ausland ist dies eine täglich gelebte Realität in der Begegnung der Schülerinnen und Schüler aus vielen Nationen!

Im Bund-Länder-Ausschuss für schulische Arbeit im Ausland (BLASchA) arbeiten Beauftragte der Länder mit Vertretern des Bundes bei der Steuerung des deutschen Auslandsschulwesens zusammen. Dies umfasst die Arbeit an den 118 Deutschen Schulen im Ausland sowie an den vielen Schulen im Ausland, die verstärkten Deutschunterricht anbieten. Aus Mecklenburg-Vorpommern sind zurzeit etwa 60 Lehrkräfte im Ausland tätig.

Durch die aktuelle Initiative des Auswärtigen Amtes „Schulen: Partner der Zukunft“ sollen zu den 118 deutschen Auslandsschulen und den 440 Schulen im Ausland, die das Deutsche Sprachdiplom anbieten, in den nächsten drei Jahren noch 500 weitere ausländische Schulen als Partnerschulen hinzukommen und gemeinsam ein weltweites Netz bilden. Diese Schulen sollen nicht nur einen Zugang zu unserer Sprache und Bildung bieten, sondern Orte der Verständigung, des gemeinsamen Lernens und der gemeinsamen Kreativität sein.

Staatsekretär Michallik würdigte die Arbeit des Bund-Länder-Ausschusses, der sowohl eine Brücke zwischen dem Inland und dem Ausland als auch zwischen dem Bund und den Ländern schlägt. Er betonte die Bedeutung dieses Gremiums als Sprachrohr für einen interkulturellen Dialog in einer zunehmend globalisierten Welt und wünschte den Teilnehmern einen erfolgreichen Verlauf ihrer Tagung. Staatssekretär Michallik wörtlich: „Sehr oft gehören die einstigen Schüler von Auslandsschulen, die eine Förderung durch die Bundesrepublik erfahren, später in ihren Ländern zu den Entscheidungsträgern in Kultur, Wirtschaft und Politik. Wenn die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch in Mexiko feststellt, dass fünf Regierungsmitglieder der mexikanischen Regierung ehemalige Absolventen der deutschen Schule sind, so ist das sicher ein Anlass zur Freude.“

Der Bund-Länder-Ausschuss für die schulische Arbeit im Ausland tagt viermal pro Jahr. Jede Sitzung wird durch ein anderes Bundesland ausgerichtet. Mecklenburg-Vorpommern ist somit erst in 4 Jahren wieder an der Reihe mit der Ausrichtung dieser Tagung.

Hintergrund:

Der BLASchA entscheidet sowohl grundsätzliche Fragen der deutschen Auslandsschulen als auch pädagogische sowie schul- und unterrichtsorganisatorische Einzelfragen und nimmt zu aktuellen Problemen des Auslandsschulwesens Stellung.

Er bearbeitet die Anerkennung von Auslandsschulen, deren Berechtigung zur Erteilung deutscher Abschlusszeugnisse und alle Angelegenheiten des Prüfungswesens für Auslandsschulen, soweit mit den erworbenen Zeugnissen inländische Berechtigungen verbunden sind. Weiterhin unterstützt er die Auswahl und Vermittlung von Lehrkräften der Länder für die Tätigkeit an Auslandsschulen.


Ähnliche Beiträge