Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zu Hausen zu Gast in Schwerin

Gemeinsamen Landesdelegiertenkonferenz des Hartmannbundes Mecklenburg-Vorpommern und des Hartmannbundes Schleswig-Holstein

„Hartnäckige Viren erfordern hartnäckige Virologen,“ sagt  Prof. Dr. Harald zur Hausen. Er forschte hartnäckig zur Entstehung von Krebsarten aus Virusinfektionen. 2008 wurde er mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet, weil er den Zusammenhang von Viren und Gebärmutterhalskrebs entdeckte. Seit 2006 gibt es einen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs, ein Impfstoff gegen eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. Das ist ein Meilenstein in der Prävention.

Um Prävention und Gesundheitsvorsorge geht es bei der gemeinsamen Landesdelegiertenkonferenz des Hartmannbundes Mecklenburg-Vorpommern und des Hartmannbundes Schleswig-Holstein sowie des NAV Virchow Bundes Mecklenburg-Vorpommern und des NAV Virchow Bundes Schleswig-Holstein. Als Ehrengast wird Prof. Dr. zur Hausen einen Vortrag halten und an der Podiumsdiskussion teilnehmen.

Das Präventionsgesetz hat vor zwei Jahren die Weichen gestellt, um den Präventionsgedanken nachhaltig zu stärken. Anfang des Jahres unterzeichnete Mecklenburg-Vorpommern die Landesrahmenvereinbarung Prävention und Gesundheitsvorsorge mit den Krankenkassen und Sozialversicherungsträgern. Ein wichtiger Punkt wurde jedoch ausgeblendet. Prävention findet nicht nur in Zielgruppen und über Handlungsfelder statt. Gesundheitsvorsorge ist auch individuell. Genau das ist ein Kernmerkmal ärztlicher Tätigkeit: die individualisierten, spezifischen Erkrankungsrisiken in allen Lebensbereichen vermeiden und minimieren. Die Ärzte fordern, dass Prävention als gesamtgesellschaftliche Aufgabe definiert und finanziert werden muss. D.h., die Regelungen in der Rahmenvereinbarung müssen weiterentwickelt werden.

Darüber wird diskutiert.

Termin: 10. Juni 2017, 10 – 13 Uhr im Hotel Speicher in Schwerin

Ablauf:

  • Begrüßung und Grußworte vom Gesundheitsminister M-V Harry Glawe sowie dem Bundesvorsitzenden des Hartmannbundes Dr. Klaus Reinhardt
  • Vortrag „Bakterielle Plasmid-Derivate – ein neues Spektrum von Zoonosen“ Prof. Dr. zur Hausen
  • Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Harald zur Hausen (Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg), Manon Austenat-Wied (Leiterin der TK-Landesvertretung M-V), Dietrich Monstadt ( MdB, Mitglied im Gesundheitsausschuss), Dr. Iris Cathrin Illing ( 2. stellv. Landesvorsitzende des Hartmannbundes M-V), Dipl.-Med. Fridjof Matuszewski (Vorsitzender Präventionsausschuss der Ärztekammer M-V)

Pressemitteilung / Hartmannbund

 

 


Ähnliche Beiträge