Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Den Ringkampfsport im Blick

Resümee zu den Wettkämpfen bei den „Europaspielen“


Auch die Traditionssportart Ringen stand natürlich bei den ersten „Europaspielen“ in Baku auf dem Programm. Dabei dominierten die Ringerinnen und Ringer aus Russland mit 18 Medaillen, darunter 11 Goldene, aus dem Gastgeberland Aserbaidschan mit 15 Medaillen, darunter 6 Goldene, und der Türkei mit 10 Medaillen, darunter 2 Goldene.

Insgesamt erkämpften Ringerinnen und Ringer aus 18 Ländern Edelmetall, darunter sieben Staaten eine oder mehrere Goldmedaillen.

Aus deutscher Sicht gab es einmal Silber durch Marcel Ewald im Freistil-Ringen (Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm) und jeweils Bronze im Frauen-Freistil-Ringen durch Aline Focken (Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm), im Klassik-Ringen durch FRank Stäbler (Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm) und ebenfalls im Klassik-Ringen durch Ramsin Azizsir (Gewichtsklasse bis 85 Kilogramm).

Wie beurteilt nun der Abteilungsleiter Ringen des PSV Schwerin, Steffen Gottschalk, die Ringer-Ergebnisse von Baku? Welche Ringer-Highlights folgen in M-V?

Nachgefragt

S.Gottschalk zu den ringkampfsportlichen Wettkämpfen in M-V und darüber hinaus im Juni 2015

„Konnten immer vordere Platzierungen mit unseren Ringern belegen…“

Frage: Herr Gottschalk, das traditionsreiche Ringen wurde in Baku bei den ersten „Europaspielen“ begeistert gefeiert und zelebriert. Wie beurteilen Sie das Turnier in Baku?

Steffen Gottschalk: Es war die Freude eines jeden Ringkämpfers, diese Spiele zu verfolgen. Ein Austragungsort, der bestens geeignet war, den Ringkampfsport zu präsentieren! Dort, wo das Ringen zum Nationalsport gehört – was gibt es Schöneres…

Es ist auch die starke Leistung des Gastgebers und dessen Publikum, die das Turnier zum Erfolg werden ließen. Nicht zuletzt möchte ich auch die TV-Übertragungen positiv erwähnen – mit einem kompetenten Kommentator, der das Ringen dem Zuschauer näher bringen konnte.

Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den Resultaten aus deutscher Sicht?

Steffen Gottschalk: Wir haben starke Ringer, die immer häufiger Podest-Plätze und gute Platzierungen erreichen. Bei der starken Konkurrenz speziell aus dem Gastgeber-Land und den Ringerinnen bzw. Ringern aus Osteuropa bedurfte es auch ein wenig Glück, um in das Finale einzuziehen. Die Dominanz sollte man neidlos anerkennen. Es ist nicht nur die Anzahl der erreichten Titel, sondern auch wie diese Siege erreicht wurden. Aus meiner Sicht ein großer Sport. der mit der Nation im Rücken zelebriert wird.

Frage: Weg von Baku, hin zu M-V… Welche wichtigen Turniere folgen in den kommenden Wochen in M-V?

Steffen Gottschalk: Am 4. Juli finden die Kreisjugendspiele in Demmin statt, am 11. Juli folgt der Opel-Cup in Torgelow, bei dem unsere Kinder und Jugendlichen vor den Ferien noch einmal alles zeigen wollen. Ab September erwarten wir mit großer Freude die 2. Bundesliga mit dem Team des RV Lübtheen. Das sportliche Geschehen dort wird uns mit 18 Kampftagen und sicher spannenden Auseinandersetzungen bis Weihnachten in Atem halten.

Frage: Und wie läuft es aktuell in puncto Ringen beim PSV Schwerin?

Steffen Gottschalk: Bei den Wettkämpfen, an denen wir teilnahmen, konnten wir immer vordere Platzierungen mit unseren jungen Ringern erreichen. Besonders hervorzuheben ist dabei Jasper Geisthart, der in der Jugend E die Gewichtsklasse bis 21 Kilogramm beherrscht und für erste Plätze sorgt. Tim Sommer konnte sich in seiner neuen Altersklasse behaupten und erreichte die Plätze drei und vier. Aktuell haben wir noch fünf neue Ringkämpfer gewinnen können, auf deren Einsatz wir noch etwas warten müssen und wollen.

Vielen Dank und weitere Erfolge bei den kommenden Wettkämpfen!

Marko Michels


Ähnliche Beiträge