Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Brüsewitz: Dieseldiebe zeigten sich selbst an

Nach begangener Straftat plagte den Tätern das Gewissen

Auf einen abgestellten Pkw Nissan mit Parchimer Zulassung wurde eine Streifenwagenbesatzung in der Nacht zum 29. Oktober bei Brüsewitz im Bereich der Kreuzung  B 104 und der Kreisstraße 28 aufmerksam. Bei einer genaueren Betrachtung des Fahrzeuges stellten die Beamten fest, dass der nicht verschlossene Pkw im Innenraum stark nach Dieselkraftstoff roch. Da es in der Vergangenheit zu einer Vielzahl von Dieseldiebstählen im Bereich der PI Wismar kam und sich das Fahrzeug in der Nähe eines Gewerbegebietes befand, wurde der Nissan weiter durchsucht. Im Kofferraum konnten die Beamten vier 25 Liter und drei 30 Liter Kanister feststellen. In einem blauen Müllsack befand sich ein Schlauch mit einem Kunststoffrohr.

Um den Aufenthaltsort der Insassen herauszufinden, wurde ein Fährtenhund angefordert. Der Hund konnte zunächst eine Spur aufnehmen und verfolgen, verlor diese aber wieder. Der Nissan wurde anschließend sichergestellt und von einem Mitarbeiter der Kriminaltechnik nach Spuren untersucht. Im Pkw wurden eine Brieftasche mit Ausweispapieren und Bargeld gefunden. Weiter wurden Handschuhe, eine Mütze, ein mobiles Navi und ein Handy gefunden.

Die Polizei kontaktierte die Halterin des Fahrzeuges telefonisch. Die Frau, die davon ausging, dass ihr Sohn mit dem PKW zur Arbeit gefahren sei, vermutete aufgrund der Fundstelle einen Diebstahl des Fahrzeugs.
Dass sie damit einem Irrtum unterlag, stellte sich am folgenden Vormittag heraus. So hatte sich bereits in der Nacht ein 23-jähriger Tatverdächtiger aus Schwerin auf dem Hauptrevier selbst sowie seinen gleichaltrigen Komplizen aus Wittenförden angezeigt. Die im Fahrzeug gefundenen Ausweispapiere belegten, dass diese dem 23-jährigen Tatverdächtigen und somit dem Sohn der Fahrzeughalterin gehören.

Nach Aussagen der Tatverdächtigen zeigten sich diese als auf dem Polizeihauptrevier Schwerin selbst an, da sie infolge der polizeiliche Untersuchung des Wagens erkannten, dass dies so besser sei.

Wie die Polizei mitteilte, gaben die Männer auf dem Revier an, den Nissan genommen und dann die Kanister ins Auto geladen zu haben. Auf der Hinfahrt nach Brüsewitz hätten sie noch überlegt, dass es Blödsinn sei den Diesel zu entwenden, entschieden dann aber an der späteren Auffindestelle des Nissans aus einem in der Nähe stehenden Bagger den Diesel herauszuholen. Schließlich sei der Entschluss, das Vorhaben abzubrechen, gefallen. Als auf dem Weg zurück zum PKW auf einmal ein Polizeifahrzeug vorfuhr, liefen die beiden 23-Jährigen weg.

Nach Beendigung der Spurensuche wurde der Nissan an die Halterin wieder zurück gegeben. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wie viele Taten das Gespann eventuell begangen hat.


Ähnliche Beiträge