Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Von häuslicher Gewalt betroffene Kinder brauchen spezifische Hilfe

Die frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Angelika Gramkow, unterstützt die Arbeit der Parlamentarischen Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung, Margret Seemann, das gesellschaftliche Problem der Gewalt gegen Frauen und Kinder aus der Tabuzone zu holen.
„Häusliche Gewalt hat auf die Entwicklung der davon betroffenen Kinder und Jugendlichen schwerwiegende Folgen“, sagte Frau Gramkow. „Deshalb brauchen sie unsere besondere Hilfe und Unterstützung.“ Zurzeit wird im Land an zwei Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt im Land ein kinder- und jugendspezifisches Angebot mit psychosozialer Betreuung vorgehalten, das vom Bund gefördert wird.

„Im Interesse der oft traumatisierten Kinder ist es sehr zu begrüßen, dass dieses Angebot nach Auslaufen der Bundesförderung weiter bestehen bleiben und auf alle fünf Interventionsstellen ausgeweitet werden soll“, so Gramkow.


Ähnliche Beiträge