Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

SPD darf Steinkohlekraftwerk in Lubmin nicht länger unterstützen

Nach der klaren Absage von Dong Energy an eine Halbierung des geplanten Steinkohlekraftwerks in Lubmin erwartet der Vorsitzende der Linksfraktion, Prof. Dr. Wolfgang Methling, dass die SPD jetzt zu ihrem Wort steht und ihre Unterstützung für das Vorhaben zurückzieht.

„Der SPD-Vorsitzende, der SPD-Parteitag und der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion haben eine Halbierung des Steinkohlekraftwerks gefordert, um dessen Bau auch künftig mittragen zu können“, sagte Methling am Dienstag. „Wenn dies nicht eine neuerliche Worthülse der SPD sein soll, dann muss sie jetzt diese Konsequenz ziehen“, betonte er.

Methling, Mitinitiator der erfolgreichen Volksinitiative gegen das Steinkohlekraftwerk, unterstützt den BUND, der heute Klage angekündigt hat, falls das Kraftwerk genehmigt wird. „Ich teile die Einschätzung des Umweltverbandes, dass eine Klage wegen der massiven Eingriffe in Natur und Umwelt große Chancen auf Erfolg hat“, sagte Methling. Neben den wasser- und naturschutzrechtlichen Problemen seien insbesondere auch verheerende Klima schädigenden Wirkungen durch den gewaltigen CO2-Ausstoß zu erwarten. „Das Projekt darf schon deshalb nicht realisiert werden.“


Ähnliche Beiträge