Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Ringstorf: Mittelständische Unternehmen sind Rückgrat der Wirtschaft

Anlässlich der Eröffnung einer neuen Produktionshalle der DMR Mechanische Werkstätten GmbH heute in Rostock erklärte Ministerpräsident Dr. Harald Ringstorff: „Mittelständische Unternehmen wie DMR sind das Rückgrat unserer Wirtschaft.

Sie stehen für die Errungenschaften unserer sozialen Marktwirtschaft.“ Mit Unternehmergeist, Mut und Innovationsfreude habe sich die Firma auf dem Markt behauptet. Der Ministerpräsident weiter: „Die DMR Mechanische Werkstätten GmbH hat sich seit ihrer Gründung im April 2000 zu einem wichtigen Fertiger und Lieferanten für den Anlagenbau im Bereich Getriebefertigung für Windkraftanlagen, für die Gasturbinenherstellung sowie im Bereich der Ersatzteilfertigung für Schiffsantriebsanlagen entwickelt.“

Mit ihrem Wachstum, so Ringstorff, liege DMR im Trend des erfolgreichen Maschinenbaus in Mecklenburg-Vorpommern. Die Zahl der Arbeitsplätze ist in der Branche im vergangenen Jahr um über 20 Prozent auf rund 3.800 gewachsen. Der Gesamtumsatz hat 2007 um über 30 Prozent zugelegt. Gerade der Spezialmaschinenbau im Land habe gute Entwicklungschancen.

Der Ministerpräsident unterstrich in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Netzwerken wie „Präzisionsmaschinenbau in Mecklenburg-Vorpommern“, in denen die Kompetenzen verschiedener Standorte gebündelt würden: „Auf Kooperationen im Rahmen solcher Netzwerke und die Verbundforschung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wird es für mittelständische Unternehmen künftig immer mehr ankommen. Daher unterstützt das Land auch konkrete Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte und setzt hier einen Schwerpunkt in seiner Förderung.“ Aus den EU-Fonds stünden 2007-2013 dafür 155 Mio. Euro zur Verfügung.

Der Ministerpräsident ging in seinem Grußwort auch auf die Zunahme an Arbeitsplätzen ein. „2007 sind mehr Arbeitsplätze mit Erweiterungen geschaffen worden als mit Neuerrichtungen. Das zeigt: Das Wachstum in Mecklenburg-Vorpommern kommt zunehmend aus dem Land heraus. Die langjährige und kontinuierliche Förderpolitik der Landesregierung bildet eine Grundlage dafür. Unsere Wirtschaftsstruktur ist deutlich robuster geworden. 2007 hatten wir ein Wirtschaftswachstum von 2,6%.“ Der Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag mit 16,5% deutlich über dem deutschen und auch dem ostdeutschen Durchschnitt.

Weiter erklärte der Ministerpräsident: „Ziel der Landesregierung ist es, diese positive Entwicklung weiter zu verstetigen – mit dem übergeordneten Ziel, die Wirtschaft zu stärken, Wachstum zu fördern und so die Grundlage für neue Arbeitsplätze zu schaffen. Erreichen wollen wir diese Ziele in einer Marktwirtschaft, die sozial ausgerichtet ist und ordnungspolitisch eingerahmt bleibt. Nicht zuletzt die Entwicklungen an den internationalen Finanzmärkten und der Weltwirtschaft zeigen, dass die Kapitalrendite nicht der entscheidende Bezugspunkt des gesamten wirtschaftlichen Denkens und Handels sein darf.“

Die Qualifizierung der Belegschaft gepaart mit modernster Technik sei das Erfolgsrezept von Unternehmen wie DMR. Damit es auch künftig noch genügend qualifizierten Nachwuchs gebe, müssen nach Auffassung Ringstorffs angesichts der demographischen Entwicklung vor allem die Unternehmer „alle Hebel in Bewegung setzen“.  Wege zur Nachwuchssicherung seien  z.B. Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochschulen sowie leistungsgerechte Bezahlung.


Ähnliche Beiträge