Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Junge Literatur in Europa

Internationale Autorentagung in Greifswald

Vom 4. bis zum 6. November 2010 veranstalten die Hans Werner Richter-Stiftung und der Lehrstuhl für Fennistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald gemeinsam das internationale Autorentreffen Junge Literatur in Europa.

Als einzige Institution im deutschsprachigen Raum lädt die Hans Werner Richter-Stiftung alljährlich junge Autorinnen und Autoren aus den deutschsprachigen Ländern, deutsch schreibende Schriftsteller ausländischer Herkunft sowie Autorinnen und Autoren aus den Anrainerstaaten der Ostsee zu internationalen Autorentreffen ein.

An halbstündige Lesungen aus Prosatexten (neueren Veröffentlichungen und unveröffentlichten Manuskripten) schließen sich Gespräche in einer Atmosphäre freundschaftlichen Gedankenaustauschs an, die von Literaturwissenschaftlern, Verlagslektoren und erfahrenen Autoren moderiert werden. Im Mittelpunkt stehen die persönliche Begegnung und das sachliche Gespräch über literarische Qualität und Authentizität. Die Teilnehmer der Tagung kommen in diesem Jahr aus Deutschland, Österreich, Finnland, Estland und Schweden.

Die Finnin Leena Parkkinen liest aus ihrem DebütromanAus den vielen Teilnehmern jemanden hervorzuheben fällt auch in diesem Jahr enorm schwer. Besonders freuen wir uns über die Zusagen des Bachmann-Preisträgers 2009, Jens Petersen, und der jungen Finnin Leena Parkkinen, die in ihrem preisgekrönten Debütroman Sinun jälkeesi Max (Nach dir, Max), ein sehr fesselndes Thema aufgreift:
Max und Isaac kommen in Deutschland als siamesische Zwillinge zur Welt. Sie teilen alles, außer ihren Charakter. Sie wachen im selben Bett auf, rasieren sich mit demselben Messer und lieben dieselben Frauen. Das Leben lässt sie zur Ware werden, zu umherfahrenden Freaks und zu Künstlern, die im Zirkus, in Cabaréts und Bordellen auftreten. Der Roman zeigt darüber hinaus das Helsinki der ausgehenden Zwanziger Jahre, das geprägt ist von Prohibition und von Menschen, die nach Freiheit lechzen. Die schöne und hochmütige, charmante und sittenlose Iris verändert das Leben der beiden schließlich völlig. Leena Parkkinens beeindruckender Debütroman taucht mitten hinein in das lebhafte Europa. Nach dir, Max ist eine außergewöhnliche Geschichte über das (Über)Leben an den Rändern der Welt, über das Anderssein und über die Suche nach Liebe. Darüber, wie geteilte Einsamkeit sich anfühlt.

Internationale Autorentagung Junge Literatur in Europa
4. bis 6. November 2010
Internationales Begegnungszentrum der Universität Greifswald
Bahnhofstraße 2/3, 17489 Greifswald

Foto: Verlag Teos, Helsinki


Ähnliche Beiträge