Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Grüne in MV beschließen Wahlprogramm

Mit grüner Energie in den Landtag

„Zwei Tage Debatte liegen hinter uns. Jetzt können wir sehr zufrieden sein, denn wir halten ein sehr gutes Wahlprogramm in den Händen, das wir mit großer Geschlossenheit verabschiedet haben“, so Silke Gajek, Landesvorsitzende der Grünen. Mit den Schwerpunkten Wirtschaft und Umwelt, Bildung, soziale Gerechtigkeit und starke Kommunen stellen sich die Grünen den Herausforderungen für Mecklenburg-Vorpommern.

„Wichtig für uns ist am 4. September aber auch, dass die NPD keine Bühne mehr im Schweriner Schloss und den Kreistagen erhält“, bekräftigt Gajek den Entschluss der Grünen, mit allen demokratischen Parteien gemeinsam gegen einen wiederholten Einzug der NPD in den Schweriner Landtag und Kreisparlamenten zu kämpfen.

Das Stichwort „Schule für alle“ wird dem Bildungsteil der Grünen vorangestellt. Dabei ist Bündnis 90/Den Grünen wichtig, dass die dringend nötigen Veränderungen im Bildungssystem nicht ohne die Beteiligten vorgenommen werden. „Wir Grünen nehmen die Menschen mit. Unruhen in der Schullandschaft, die auf Kosten der Schüler und Lehrer gehen, können wir uns nicht leisten. Investitionen und Qualitätsverbesserungen im Bildungssystem sind dringend notwendig. Es ist an der Zeit, die ständigen konzeptlosen Reformen zu beenden und in die Zukunft unseres Landes zu investieren,“ erläutert Jürgen Suhr, Landesvorsitzender den grünen Ansatz.

So könne Grüne Wirtschaftspolitik nicht losgelöst von der Bewältigung der Klima- und Umweltprobleme gesehen werden. „Wir sorgen mit einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik für aktiven Umwelt- und Klimaschutz und schaffen zugleich 25.000 neue Arbeitsplätze“, so Suhr. „Grüne stehen für qualifizierte und gut bezahlte Arbeit. Dazu gehört auch die Forderung nach Einführung eines Mindestlohns.“

Den Kommunen kommt nach Ansicht der Grünen eine besondere Rolle zu. Mit Bioenergiedörfer, einer gesteigerten Wertschöpfung in den Regionen werden die Kommunen gestärkt. Des Weiteren werden beispielsweise durch die energetische Häusersanierung vor Ort Arbeitsplätze geschaffen. „Die engagierte Debatte zu diesem Thema hat noch einmal deutlich aufgezeigt, wie wichtig den Delegierten die Zukunft der Kommunen ist“, berichtet Silke Gajek.

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landesgeschäftsstelle M-V


Ähnliche Beiträge