Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Bilanz der EXPO-Länderwoche M-V in Mailand

Auftritt hat in Mailand überzeugt


Wirtschaftsminister Harry Glawe hat zum Ende der Länderwoche Mecklenburg-Vorpommern auf der internationalen Weltausstellung EXPO in Mailand eine positive Bilanz gezogen.

„Die Ländertage sind ein Erfolg. Wir haben die Werbetrommel für Mecklenburg-Vorpommern ordentlich gerührt und konnten in Mailand Gäste auf Mecklenburg-Vorpommern als Tourismus- und Wirtschaftsstandort aufmerksam machen. Der gesamte Auftritt innerhalb der Länderwoche hat insgesamt großen Anklang gefunden.

Entscheidend ist, dass aus diesen vielen ersten Eindrücken der Gäste von Mecklenburg-Vorpommern auch Bleibende werden. Im besten Fall sind diese so nachhaltig, dass die vielen internationalen Gäste und im Besonderen auch die Italiener unser Land besuchen. Eins ist klar, gerade bei ausländischen Gästen haben wir noch Nachholbedarf“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Montag. Im vergangenen Jahr wurde erstmals die 1-Million-Marke bei ausländischen Besuchern in Mecklenburg-Vorpommern geknackt.

Buntes Rahmenprogramm kam bei Besuchern an

Das Motto der Länderwoche lautete „MV: ein Teil von Deutschland, der entdeckt werden soll“. „Besonders mit dem Rahmenprogramm konnten wir bei den Gästen punkten. Die Präsentationen haben überrascht. Wir waren authentisch und genau das kam beim Publikum an. Die Mischung aus landestypischen und modernen Elementen hat gestimmt“, so Glawe weiter. Überzeugen konnten Beiträge, wie das traditionell norddeutsche Liedgut der „Mönchguter Fischköpp“ sowie der mehrstimmige Satzgesang und die eigenen Akustik-Versionen der Band 3-Satz deluxe. Gut besucht wurden darüber hinaus die Modenschauen vor Ort. „Die Kreationen der Designer aus Mecklenburg-Vorpommern sind auf großes Interesse gestoßen“, betonte Glawe.

Strandkorb, Blaue Lupine und kulinarische Landkarte – Gäste nehmen ein Stück Mecklenburg-Vorpommern mit nach Hause

Geworben wurde unter anderem mit einer kulinarischen Landkarte, dem Grimmener Unternehmen Prolupin und der blauen Süßlupine sowie dem extra MV-spezifischen ´Gucki´. Acht klassische Bildmotive aus M-V zeigt der handliche Diabetrachter den Besuchern der EXPO 2015 in Mailand. Beispielsweise zeigt der ´Gucki´ die typischen und wiedererkennbaren Motive des Schweriner Schlosses, die Kreidefelsen auf Rügen und das Ozeaneum in Stralsund. Großen Anklang fand ebenso das „Besucher-Foto im Strandkorb“. „Viele internationale Besucher haben sich auf diese Weise ihr ganz persönliches Stück Mecklenburg-Vorpommern mit nach Hause nehmen können“, sagte Glawe.

Automobilzulieferer-Treffen in Maranello – Erste Schritte getan

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe hatte im Vorfeld seines EXPO-Besuches gemeinsam mit Automobilzulieferern aus Mecklenburg-Vorpommern eine Investorenkonferenz mit ihrem italienischen Branchenpartner in der Ferrari-Stadt Maranello (Region Emilia Romagna) durchgeführt. Elf Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern hatten sich daran beteiligt, über 30 Unternehmen aus Italien waren in Maranello dabei. „Es hat ein reger Austausch stattgefunden und wichtige Kontakte sind geknüpft worden. Italien ist ein Markt mit Potential für die heimische Wirtschaft. Mecklenburg-Vorpommern hat im Außenhandel noch viel Potential, was es künftig zu erschließen gilt. Es ist wichtig, den Im- und Export zwischen MV und Italien langfristig weiter anzukurbeln. Erste Schritte sind in den vergangenen Tagen dafür gemacht worden“, sagte Glawe abschließend. Organisiert wird die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes Invest in MV.

Insgesamt wurden 2014 Waren im Wert von 421,8 Millionen Euro zwischen Italien und Mecklenburg-Vorpommern ausgetauscht. Im Vergleich zu 2013 sind dies rund 3,9 Prozent mehr. Italien lag im vergangenen Jahr auf Platz neun der Außenhandelspartner von M-V. 2014 entfielen 42,3 Prozent der gehandelten Güter auf die Ernährungswirtschaft (178,3 Millionen Euro). Die wichtigsten Exportgüter aus MV nach Italien waren 2014 Käse (32,6 Prozent), Fleisch (6,6 Prozent) sowie Zuckerrüben (5,8 Prozent). Die wichtigsten Importgüter aus Italien nach MV waren 2014 sonstige Maschinen (8,9 Prozent), Frischobst (7,2 Prozent), Bekleidung aus Seide (5,8 Prozent) sowie Waren aus Kunststoffen (5,1 Prozent).

Allgemeine Informationen zur Expo: M-V in Mailand

Von Montag (18. Mai 2015) bis Sonntag (24. Mai) hatte sich Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen einer Länderwoche mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm, kulturellen Auftritten, Modenschauen und einer Multimediashow auf der EXPO vorgestellt. Das Land wird auch weiter bis zum Ende der Expo (31. Oktober 2015) in Mailand mit einer eigenen Länderstation im Deutschen Pavillon vertreten sein.

Schätzungen zufolge werden sich am Deutschen Pavillon ca. drei Millionen Gäste informieren, im Durchschnitt sind das etwa 16.000 Besucher täglich. Für die MV-Länderwoche hat das ein Gästepotential von knapp 130.000 Besuchern ergeben.

Pressemitteilung / Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V


Ähnliche Beiträge