Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Selbsthilfe-MV: Themenchats im Januar

Start mit „Mein guter Vorsatz für 2012“ am 11. Januar

Die Selbsthilfekontaktstellen des Landes M-V bieten auch im neuen Jahr wieder Themenchats unter www.selbsthilfe-mv.de an. Erfahrene Moderatoren geben dort Hilfestellungen, klären auf und leiten zum Erfahrungsaustausch an.

Mein guter Vorsatz für 2012

Silvester vorbei, das Neue Jahr hat grade begonnen – ist das der rechte Augenblick, über „gute Vorsätze” nachzudenken? Oder ist das so komisch wie ein Fisch, der sich ein Fahrrad wünscht?
Immer wieder nehmen wir uns für das neue Jahr vieles vor, was wir ändern, verbessern oder bleiben lassen wollen. Doch schon in den ersten Tagen tritt der Frust auf, denn es ist gar nicht so einfach, die eigenen guten Vorsätze umzusetzen. Sind Vorsätze etwas für besinnliche Stunden im Jahreswechsel mit candlelight im Hintergrund oder verbindliche Absichten und möglicherweise das Tor zur Selbstverwirklichung? Wie gehe ich damit um, dass es diesmal (wieder) nicht geklappt hat? Was kann ich tun, um dennoch meinen Vorsatz 2012 in die Tat umzusetzen?
Über dieses Thema können Sie im Themenchat mit der Schweriner Selbsthilfe mit Marion Mayer ins Gespräch kommen.

Themenchat am Donnerstag, dem 12. Januar 2012, von 19:00 bis 20:00 Uhr

Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht

Die Anzahl der Süchtigen – sei es stoffgebundene oder andere Süchte wie Spiel- oder Mediensucht – nimmt ständig zu. Viele wissen gar nicht, ob sie süchtig sind bzw. was getan werden kann, wenn man süchtig ist. In Selbsthilfegruppen, wo sich Betroffene treffen und gegenseitig helfen, können diese Fragen und andere Sorgen besprochen werden. Aber wie arbeitet eine Selbsthilfegruppe? Welche Gruppe ist für mich die Richtige. Diese Fragen und viele andere können hier im Themenchat angesprochen werden. Thomas Baruschke von der Selbsthilfegruppe „Newcomer“, in der sich vorwiegend junge Süchtige treffen, wird für Fragen zur Verfügung stehen.

Themenchat am Mittwoch, dem 11. Januar 2012, von 18:30 bis 19:30 Uhr

Hilfe bei Essstörungen

Essen zählt zu den elementaren Grundbedürfnissen des Menschen. Niemand kann ohne Essen leben. Wie zwei Seiten einer Medaille gehört die stoffliche Ernährung mit der seelischen Nahrung zusammen. Wird ein Säugling gestillt, erlebt er gleichzeitig körperliche Sättigung und innigen Kontakt zur Mutter. Auch später bedeutet Essen mehr als reine Kalorienzufuhr – es steht für Versorgung, Geborgenheit und Zuwendung, es wird als Trost, Belohnung oder Bestrafung eingesetzt. Nicht selten dient Essen auch als Ersatzbefriedigung bei Frust oder bei Langeweile.

In einem geschützten Themenchat am Dienstag, den 17.Januar 2012, von 19 bis 20 Uhr möchte die Geschäftsführerin des Vereins  „Dick und Dünn Mecklenburg Vorpommern e.V.“ Regina Knop mit Betroffenen, Angehörigen und Interessierten ins Gespräch kommen.

„Stressbewältigung“ mit Dipl. Psychologe Rayk Schleebusch

Laut WHO ist die Stressbewältigung eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Knapp 100.000 Menschen mit insgesamt mehr als 1,8 Millionen Fehltagen waren wegen eines Burnouts 2010 in Deutschland krankgeschrieben (AOK-Fehlzeiten-Studie 2011).  Es reicht aber nicht, nur die Belastungen im beruflichen Alltag zu reduzieren, sondern vielmehr müssen die Ressourcen im Umgang mit Stress  bei  jedem Einzelnen gestärkt werden. Wie dies geschehen kann, diese Frage und andere zum Thema Stresserkennung und -bewältigung beantwortet Herr Dipl.-Psychologe Rayk Schleebusch, der  auf dem Gebiet der Stressbewältigung spezialisiert ist, in diesem Themenchat.

Themenchat am Mittwoch, dem 18. Januar 2012, vo 19:00 bis 20:00 Uhr



Ähnliche Beiträge