Besuch des Fliegerhorst „Jagdgeschwader 73 – Steinhoff“

Einen Einblick in den Militärflughafen Rostock Laage – Jagdgeschwader 73 – „Steinhoff“, bekamen Teilnehmer des Familienentlastenden Dienstes der Caritas Rostock.

Ehrenamtliche und Teilnehmer vor der SU –22 auf dem Gelände des Fliegerhorstes Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“. Nach einer freundlichen Begrüßung durch den Stabsfeldwebel Grünewald wurde die Gruppe von ca. 15 körperbehinderten Teilnehmern und Ehrenamtlichen über das Gelände geführt. Zuerst gelangten die erstaunten Besucher in einen Hangar, indem sich ein Eurofighter befand. Dieser Eurofighter wird zur Umschulung und Ausbildung von Piloten genutzt und war deswegen eine zweisitzige Version. Durch Erklärungen eines Piloten bekam die Gruppe einen Einblick darüber, was solch ein Flugzeug alles leisten kann. Anschließend ging es weiter zur Werkstatthalle. Dort wurde mit einem Vorführfilm auf die Techniken und Errungenschaften von Schleudersitzen bei Kampfjets eingegangen. Wer wollte, konnte sich auch in einen Original-Schleudersitz einer russischen Maschine sitzen – und feststellen, dass so ein Sitz nicht allzu bequem für die Piloten war. Grünewald bemerkte, dass die englischen Hersteller weiche Sitzpolster zur Verfügung stellten, aber in der Praxis (sobald der Vorgang zum Hinausschleudern gestartet wurde) eine härte Sitzunterlage für die Wirbelsäule die gesündere Variante darstellte. Abschließend konnten vor einer Suchoi 22 (SU-22) die Fotoapparate gezückt werden und bei einer Rundtour zurück zum Ausgang wurden die Einrichtungen für die „fast eigene Stadt“, so Grünewald, gezeigt: diese umfasst neben den Hangars für die Eurofighter unter anderem ein Schwimmbad, ein Fitnesshaus, Unterkünfte für die Soldaten und eine Schule  für die Piloten. Die schlechte Sicht tat der Stimmung keinen Abbruch, auch wenn man die Flugzeuge weder landen noch starten sah. Außerdem wurde der Gruppe das Gelände der Bundeswehr gezeigt.

Für die Gruppenangebote des Familienentlastenden Dienstes (einmal Dienstagsangebot für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen / einmal Donnerstagsangebot für Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen) ist jeweils ein Platz frei. Bedingung: Wohnen in der Häuslichkeit, keine stationäre Einrichtung. Hausbesuch vorab wird seitens des Familienentlastenden Dienstes gewünscht. Kontakt unter: 0381 – 45 472 – 14 oder unter fed-rostock@caritas-mecklenburg.de.

Das neue Projekt der Behindertenhilfe jetzt online unter: http://webradio.caritas-rostock.de – ein Projekt für Jugendliche mit und ohne geistiger Behinderung. Interessenten können sich im Büro der Behindertenhilfe, Augustenstraße 85, melden oder unter webradio@caritas-mecklenburg.de.

Anika Jung