Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Zwischen Rostock und Nizza

Eine Nachbetrachtung zu den Welttitelkämpfen im Eiskunstlaufen des Jahres 2012

Die Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften 2012 sind schon wieder Geschichte. Die Titel teilten sich drei Länder: Deutschland, Kanada und Italien. Während Alojona Savchenko und der gebürtige Greifswalder Robin Szolkowy zum vierten Mal Weltmeister im Paarlaufen wurden, gingen die Goldmedaillen im Eistanzen und bei den Herren an Kanada. Tessa Virtue/Scott Moir sowie Patrick Chan heißen in diesen Konkurrenzen die Gewinner. Die Italienerin Carolina Kostner triumphierte hingegen bei den Damen.
Sieben Länder holten bei den Welttitelkämpfen Medaillen. Insgesamt platzierten sich Läuferinnen und Läufer aus 9 Ländern in den vier Konkuuurenzen unter den besten Sechs. Japan war dabei am erfolgreichsten, das vier Medaillen und zwei weitere Vorderplatzierungen in der WM-Bilanz aufwies.

Die Rostocker Eiskunstlauf-Trainerin Gerhild Höppner zum WM-Geschehen in Nizza. Nachgefragt …

Frage: Die WM-Entscheidung im Paarlaufen 2012 ist schon wieder Vergangenheit … Wie lautet Ihr Resümee zum Wettbewerb?

Gerhild Höppner: Zunächst herzlichen Glückwunsch zum vierten WM–Titel für unser Chemnitzer Paar Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy. Sie führten nach dem Kurzprogramm,in dem Aljona erstmals den dreifachen Wurf-Axel gestanden hat und liefen eine fast fehlerfreie Kür. Tatjana Wolossoschar und Maxim Trantow zeigten dabei eine perfekte Kür und konnten sich von Rang acht auf den zweiten Platz hocharbeiten.

Eine tolle Leistung und eine ernste Konkurrenz. Leider belegten Maylin Hausch/Daniel Wende nur den 13. Platz und Mari Vartmann/Aaron van Cleave den 14. Platz. Damit verlor die Deutsche Eislauf-Union für die nächsten Titelkämpfe 2013 einen Startplatz.

Frage: Wie beurteilen Sie die anderen Konkurrenzen der Eiskunstlauf-WM 2012 in Nizza?

Gerhild Höppner: Bei den Herren konnte Patrick Chan, der zwei Vierfach-Sprünge zeigte, seinen Titel erfolgreich verteidigen. Sein Konkurrent Daisuke Takahashi war zwar fehlerfrei gelaufen, sprang aber nur einen Vierfachen.
Im Eistanzen gewannen die Olympiasieger Tessa Virtue/Scott Moir mit einer stimmungsvollen Kür zum zweiten Mal Gold. Sie verwiesen ihre Trainingskameraden Meryl Davis/Charlie White auf Platz zwei.
Die amtierende Europameiterin Carolina Kostner ist nun auch Weltmeisterin. Sie überzeugte die Preisrichter mit einer tadellosen Leistung und erhielt zu Recht den höchsten technischen Wert und die höchsten Komponenten. Ihre Konkurrentin Alena Leonova lief trotz einer Dreifach – Dreifach – Kombi technisch auf niedrigem Niveau.

In allen Disziplinen ist die Leistung enorm hoch. Es gibt zur Zeit viele sehr gute Eiskunstläufer auf der Welt und da ist jeder Wettkampf eine besondere Herausforderung.

Frage: Wer beeindruckte Sie persönlich bei den Damen, Herren, Eistänzern und Paarläufern?

Gerhild Höppner: Die eindrucksvollste Vostellung lieferte für mich bei den Herren der erst 17-jährige Japaner Yuzuru Hanyu. Diesen Namen müssen wir uns merken. Er wird sicherlich bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi für Furore sorgen.
Im Eistanzen habe ich auf die Weltmeister Virtue/Moir gesetzt. Gefreut habe ich mich zu dem elften Platz von unserem deutschen Meisterpaar Zhiganshina/Gazsi. Sie sind die Interpretation von Romeo und Julia so ausdrucksstark, gefühlvoll und vor allem fehlerlos gelaufen.
Für Carolina Kostner war es bereits die zehnte WM. Ihr fehlte nur noch die Goldmedaille. In Nizza konnte sie sich mit einer beeindruckenden Kür den Traum erfüllen.
Im Paarlaufen haben die Japaner Narumi Takahashi/Mervin Tran noch viel Potential und da ist Nervenkitzel für die kommenden Wettkämpfe angesagt.

Dann vielen Dank und besten Erfolg auch mit Ihren Schützlingen beim Rostocker Eiskunstlauf-Verein!

Statistik-Eiskunstlauf-WM 2012

Paare: 1.Aljona Savchenko/Robin Szolkowy (Deutschland) 2.Tatjana Wolossoschar/Maxim Trankow (Russland) 3.Narumi Takahashi/Mervin Tran (Japan)
Eistanz: 1.Tessa Virtue/Scott Moir (Kanada) 2.Meryl Davis/Charlie White (USA) 3.Nathalie Pechalat/Fabian Bourzat (Frankreich)
Herren: 1.Patrick Chan (Kanada) 2.Daisuke Takahashi (Japan) 3.Yuzuru Hanyu (Japan)
Frauen: 1.Carolina Kostner (Italien) 2.Alena Leonova (Russland) 3.Akiko Suzuki (Japan)

Länderwertung
Land – Gold – Silber – Bronze – 4.Platz – 5.Platz – 6.Platz

1.Japan: 0-1-3-0-1-1 – 20 Punkte
2.Kanada: 2-0-0-1-1-0 – 19 Punkte
3.Russland: 0-2-0-0-1-1 – 13 Punkte
4.Frankreich: 0-0-1-1-1-0 – 9 Punkte
5.Italien: 1-0-0-0-0-1 – 8 Punkte
6.USA: 0-1-0-1-0-0 – 8 Punkte
7.Deutschland: 1-0-0-0-0-0 – 7 Punkte
8.China: 0-0-0-1-0-0 – 3 Punkte
9.Tschechien: 0-0-0-0-0-1 – 1 Punkt

Marko Michels


Ähnliche Beiträge