Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Zukunftsfeld Erneuerbare Energien

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordern die Landesregierung auf, eigene Anstrengungen zu unternehmen

Die Bündnisgrünen aus Mecklenburg-Vorpommern gratulieren den Gewinnern des neuen Landeswettbewerbes „Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Wirtschaft oder von Verbünden Wissenschaft-Wirtschaft im Bereich der Erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz“. „Der Wettbewerb ist ein guter Ansatz. Allerdings wird das Potenzial, was Erneuerbare Energien bieten, in unserem Bundesland immer noch zu wenig ausgeschöpft“, kritisiert Silke Gajek, Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Mecklenburg-Vorpommern.

„Eigene Anstrengungen der Landesregierung sind immer noch zu wenig zu bemerken“, stellt Gajek fest. So müssten die Verantwortlichen endlich zusätzliches Geld investieren. „Die Forschung muss endlich vorangetrieben werden. Dazu gehört die längst fällige Stiftungsprofessur an der Universität Rostock für Windenergie“, fordert Gajek. In den Bereichen Solar- und Bioenergie, Erdwärme sowie Speichertechnologien sei es an der Zeit, die Forschung voranzutreiben. „Ein drittes Gaskraftwerk in Lubmin verdeutlicht, dass die Landesregierung sich weiterhin zukunftsträchtigen Feldern versperrt. Ganz im Gegenteil, ein solches Projekt untermalt deren Unglaubwürdigkeit“, erklärt Gajek. Im Bereich der erneuerbaren Energien könnten in den kommenden zehn Jahren über 15.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Gritta Flau


Ähnliche Beiträge