Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Zu WM-Silber gesprintet: Biathletin Laura Dahlmeier

Zwischen „fliegenden“ Niederländern und ebenso „fliegenden“ Neuseeländern: Die Eisschnelllauf-WM mit einem silbernen Nico Ihle

Drei Weltmeisterschaften stehen zurzeit auf der Agenda, die Eisschnelllauf-Einzel-WM in Gangneung, die Alpine Ski-WM in Sankt Moritz und die Biathlon-WM in Hochfilzen.

Vom Biathlon…

Bei den Welt-Titelkämpfen im Biathlon holte Laura Dahlmeier nach ihrem Mixed-Gold am heutigen 10.Februar Sprint-Silber. Mit einem Vorsprung von 4 Sekunden siegte die Tschechin Gabriela Koukalova, die im Gesamt-Weltcup im Frauen-Biathlon 2016/17 hinter Laura Dahlmeier auf Rang zwei liegt.

…über Ski-Alpin…

Die Schweizer „Glöckli“ läuteten hingegen nach der Entscheidung in der Frauen-Kombination bei den Alpin-WM in Sankt Moritz. Die Gastgeberinnen räumten dabei mächtig ab: Gold ging an Wendy Holdener, Silber an Michelle Gisin und Rang vier an Denise Feierabend. Dazwischen schob sich, auf Rang drei, die Österreicherin Michaela Dorfmeister.

…zum Eisschnelllaufen

Und „goldene fliegende Holländerinnen und Holländer“ waren bislang bei den Welt-Titelkämpfen im Eisschnelllaufen in Südkorea „zu besichtigen“.

Die Niederlande erkämpften nach sechs von vierzehn Entscheidungen fünfmal Gold, einmal Silber. Dahinter folgen Japan mit 1 x Gold, 1 x Silber und fast sensationell Neuseeland mit 1 x Silber, 1 x Bronze. Edelmetall sammelten in Gangneung bislang auch Tschechien, Deutschland bzw. Südkorea (je 1 x Silber), Russland (2 x Bronze) sowie China und Norwegen (je 1 x Bronze).

Über die 500 Meter verwies der Niederländer Jan Smeekens Deutschlands Nico Ihle auf Rang zwei. Über 5000 Meter schafften die Niederländer Sven Kramer und Jorrit Bergsma Gold und Silber. Der Neuseeländer Peter Michael kam auf Rang drei. In der Team-Verfolgung der Männer jubelten zudem die Niederlande vor Neuseeland, wieder mit Peter Michael.

Über 500 Meter der Frauen triumphierte allerdings Asiens Streitmacht. Die Japanerin Nao Kodaira distanzierte Lee Sang-hwa (Südkorea) und Yun Jing (China) auf Platz zwei und drei.

Ireen Wüst (Niederlande) erkämpfte bereits zwei Titel – über die 3000 Meter und in der Team-Verfolgung der Frauen. Japan wurde dort Zweiter.

In den kommenden Tagen berichtet „Rostock-Sport“ weiterhin über die Eisschnelllauf-WM.

Übrigens: Vor 42 Jahren erkämpfte die gebürtige Rostockerin Karin Kessow WM-Gold im „Großen Mehrkampf“ bei den Mehrkampf-WM im Eisschnelllaufen 1975 in Assen. Bei Winter-Olympia 1976 in Innsbruck belegte sie die Ränge vier (3000 Meter) und fünf (1500 Meter).

Marko Michels

 


Ähnliche Beiträge