Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Zu ertragen oder unerträglich?!

Die neuesten Wahl-Umfragen in M-V und das Desaster von CDU bzw. SPD

Die neuesten Umfrage-Werte vor den Landtagswahlen in M-V wurden publik. Wie das Meinungsforschungsinstitut „infratest dimap“ im Auftrag des NDR ermittelte, verliert – wie schon die letzte Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes INSA im Februar 2016 zeigte – die SPD in Mecklenburg-Vorpommern dramatisch an Zustimmung.

Nur noch 22 Prozent für die SPD

Nur noch 22 Prozent der Wahlberechtigten würde die Sozialdemokraten wählen – ein Minus von fast 14 Prozent im Vergleich zur Landtagswahl 2011. Auch das Ergebnis der CDU mit 24 Prozent ist alles andere als berauschend.

Nach dem schwarzen Waterloo beim letzten Landes-Urnengang mit nur 23 Prozent, legen die christlichen Demokraten gerade einmal um einen Prozentpunkt zu. Das reicht aber, um die Spitzenposition zu belegen. Tja, unter den Blinden ist bekanntlich der Einäugige König. Das ist zwar politisch nicht korrekt formuliert, trifft aber den Kern. Wer es nicht einmal schafft, bei 30 Prozent der Wahlberechtigten Zustimmung zu erhalten, ist nicht mehr Volkspartei.

Von Volksparteien zu Lobby-Parteien

Ohnehin sind sowohl SPD als auch CDU zu bloßen Lobby-Parteien mutiert, die nur noch die Interessen von Gewerkschaften (SPD) oder Unternehmer-Verbänden (CDU) bedienen oder Selbiges versuchen.

AfD liegt bei 18 Prozent

Die „Alternative für Deutschland“ bekommt eine Zustimmung von 18 Prozent – rückt SPD und CDU deutlich nahe und läßt die Linke (16 Prozent), die relativ stabil ist, hinter sich.

Wer die „AfD“ jedoch nur als Sammelbecken von „Rechten“, „Ewiggestrigen“ und „Fremdenfeinden“ zu denunzieren versucht, wird der Herausforderung nicht gerecht. Warum stellen sich Sozial- wie Christdemokraten nicht der direkten Auseinandersetzung mit der „AfD“?! Entweder sie entzaubern diese und deren Thesen oder versagen dabei bitter! Wenn sie dabei allerdings krachend versagen, dann stellt sich die Frage, welche „geistigen Koryphäen“ SPD und CDU denn überhaupt in ihren Reihen haben? Es reicht eben nicht, Parteifreunde dank des richtigen Parteibuches in entsprechende Positionen zu hieven. Auch Grips und Charakter sollten stimmen!

Gutes Ergebnis für Bündnis 90/Die Grünen, Hoffnung für die FDP

Mit einem sehr guten Ergebnis können auch Bündnis 90/Die Grünen  rechnen, die immerhin 8 Prozent  Zustimmung erhalten. Ein guter Wert! Wurden die einstigen Bürgerbewegten doch jahrelang zwischen dem nicht mehr bestehenden Dreier-Block aus SPD, CDU und Linken zerrieben.

Hoffnungen auf den Einzug in den Landtag können sich aber auch FDP und NPD machen, die beide auf 4 Prozent kommen. Das ist nicht weit weg von den notwendigen 5 Prozent.

Großes Wehklagen bei SPD und CDU?!

Nun wird sicherlich bei SPD und CDU das große Wehklagen beginnen…

Die Gründe für dieses Umfrage-Ergebnis liegen jedoch ausschließlich bei CDU und SPD. Beide ernten mittlerweile das, was sie säten.

Geschichtsvergessen!

Beide waren geschichtsvergessen. Die Entwicklung der SPD nach 1945 war eben nicht nur eine Opfer-, sondern auch eine Täter-Geschichte. Es gab eben in der SPD nicht nur Gegner einer Vereinigung mit der KPD 1946, wie Albert Schulz oder Hermann Lüdemann, sondern auch Vereinigungsbefürworter, wie Carl Moltmann und Xaver Karl.

Ähnliches gilt für die CDU. Natürlich gab es dort Widerständler gegen das stalinistische System, wie Werner Jöhren oder Hans Krukenmeyer, aber auch Befürworter einer Blockpolitik mit den Kommunisten, wie Reinhold Lobedanz oder Hans Wittenburg. Wer spätestens ab 1952 (nach der „Gleichschaltung“)  in die CDU in Mecklenburg eintrat, wußte, dass er Mitglied einer prokommunistischen Partei wurde!

Unehrlich!

Beide sind auch nicht ehrlich gegenüber den Bürgern. Wieder werden geschönte Zahlen zum Arbeitsmarkt präsentiert, die „hinten und vorne“ nicht stimmen. Ohne SGB II-Empfänger, ohne geringfügig Beschäftigte, ohne Ein-Euro-Jobber, ohne in Weiterbildungen Geparkte, ohne berufliche Rehabilitanden und ohne Tätige auf dem zweiten Arbeitsmarkt ist diese Arbeitslosen-Statistik ein trauriger „Treppenwitz“. Nicht mehr und nicht weniger!

Die Bürgerinnen und Bürger in M-V haben von diesen geschönten Statistiken allmählich die Nase voll! Es droht hierzulande ab 2030 eine extreme Altersarmut, von der zumeist nur Beamte, Angestellte im öffentlichen Dienst, Angestellte von kommunalen Firmen oder staatlich gut subventionierte „Unternehmer“ nicht betroffen sind. Eine Scharade! Während die Opfer der nationalsozialistischen und stalinistischen Diktatur um kleine Renten intensiv kämpfen mußten, gibt es stetig die Diäten-Erhöhungen bei den Volksvertretern…

Was nützt zudem ein Mindestlohn, wenn es nur eng befristete Arbeitsverträge mit nur 20, 25 oder 30 Wochenstunden gibt…

Menschen gegen Menschen

Es werden zudem Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt!

Hinzu kommt dabei eine Flüchtlingspolitik, die politisch wirklich Verfolgte klar benachteiligt. Warum unterstützte man in deren Ländern jahrelang die Despoten und warum gibt man diesen nicht Zugang zum Arbeitsmarkt, sofern die Qualifikationen dafür vorhanden sind? Es wird sich doch gar nicht um ein ehrliches Miteinander zwischen „Alt-Bürgern“ und „Neu-Bürgern“ bemüht.

Klar doch, die Menschen sollen emotionalisiert werden – gerade in der Flüchtlingsproblematik. Wie wechselhaft waren die Verlautbarungen der SPD zur Migrationsbewegung! Man erinnere sich nur an die sich ständig widersprechenden Einlassungen des Herrn Gabriel…

Ständiges Versagen als Leistungskonstante

Emotionalisierte Menschen verlieren aber schnell den Blick für das Wesentliche.

Es wird vom Versagen der Eliten abgelenkt, was ja auch das nicht erklärte Ziel der derzeitigen Landesregierung ist… Ständiges Versagen der politischen Eliten ist aber inzwischen eine Leistungskonstante, die nur noch von den Mainstream-Medien umjubelt wird.

Was ist nur aus den einst stolzen Parteien SPD, der Partei von Kurt Schumacher, Willy Brandt oder Helmut Schmidt,  und CDU, der Partei von Konrad Adenauer, Richard von Weizsäcker oder Helmut Kohl, geworden?!

SPD und CDU werden nun mit den „Geistern“ nicht mehr fertig, die sie einst riefen.

Wie heißt es schon im „Faust“ vom deutschen Großmeister Goethe: „… Geist: Du hast mich mächtig angezogen. An meiner Sphäre lang gesogen. Und nun? – Faust: Weh! ich ertrag dich nicht! …“

Doch. Die Realität und die (relative) Wahrheit sind zu ertragen. Auch von CDU und SPD in M-V! Dieser müssen sie sich nun stellen – und die Mainstream-Medien werden ihnen dabei nur bedingt helfen können. Die Bürgerinnen und Bürger – auch in M-V – sind geistig reger, als mancher Stratege bei CDU und SPD…

Ein Kommentar von Dr. Marko Michels

 

 

 

 

 

 


Ähnliche Beiträge