Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Wunderwerk alte Technik

Vorlesung der Senioren-Uni in Wismar am 20.März 2009

HS WismarUnter den Titel „Geschichte der Technik“ hat der Prof. Dr.-Ing. Henrik Schnegas seine Seniorenuni-Vorlesung gestellt, die am Freitag, dem 20. März 2009, zur gewohnten Zeit um 15:00 Uhr im Haus 1, Hörsaal 101 beginnt.

Prof. Schnegas erklärt einen Stirlingmotor

„Das kenn` ich nicht, … das fass´ ich nicht an“, hat Prof Schnegas so oder so ähnlich gehört, wenn es um das Thema Technik ging. Er weiß sehr wohl, dass Technik nicht immer begeistert. Und doch wagt er in rund anderthalb Stunden einen Streifzug durch 10.000 Jahre Geschichte auf dem Gebiet des heutigen Mecklenburg-Vorpommerns.

Im Vordergrund werden dabei die Technik und die Naturwissenschaften stehen. In kurzen Anekdoten wird der 42 jährige nicht nur so manches technisches Wunderwerk lebendig werden lassen, sondern ebenso das Leben der Menschen. „Wir werden typischen Mecklenburgern begegnen, die, wenn es um neue Technik und wissenschaftliche Erkenntnisse ging, eher zurückhaltend, skeptisch und abergläubisch waren.

Menschen, deren abwägendes Denken und stures Handeln aus der heutigen Sicht belächelt wird, und das obwohl so manche belächelte Charaktereigenschaft auch heute noch typisch mecklenburgisch ist“, rückt Prof. Schnegas den Menschenschlag in den Vordergrund. Er wird den Seniorenuni-Studenten darüber hinaus berühmte Mecklenburger vorstellen, die erfinderisch oder wissenschaftlich tätig waren und mit ihren Erfindungen und Entdeckungen jenseits der Grenzen Mecklenburgs berühmt wurden.

Wie sehr dem seit 2003 an der Hochschule Wismar tätigen Professor die Technik am Herzen liegt und mit welchem Enthusiasmus er die Begeisterung für die Technik und Verfahren auf die Studenten des Maschinenbaus oder der Verfahrens- und Umwelttechnik überträgt, das durften schon öfter Wismarer und Gäste der Hochschule erleben.

So konnte man Prof. Schnegas während des Schwedenfestumzugs im Sommer 2004 gemeinsam mit dem Studenten Burkhard Kirsch kräftig in die Pedale eines ganz besonderen Zweisitzers treten sehen. Dieses mit Funbike betitelte Gefährt war von zwei Studenten, Hendrik Markowski – einem Maschinenbau-Studenten – und Burkhard Kirsch, der Design studierte, entwickelt worden. Sie wurden gemeinsam von Prof. Dr.-Ing. Henrik Schnegas, der Konstruktion/Apparatetechnik lehrt, sowie Prof. Ludwig Kellner, der Entwerfen Produktdesign lehrte, betreut.

Gestalter und Techniker auf einem Fahrrad, also in einem Boot, das ist ein Symbol für die gesamte Hochschule. Als weiteres Beispiel für das besondere Engagement Prof. Schnegas´ sei die 100-Jahr-Feier der Hochschule Wismar genannt.

Hier stellte er aus seiner privaten Sammlung alte Materialien zur Verfügung. Auch zum Tag der offenen Tür durften Besucher im Flur des Bereiches Maschinenbau-/Verfahrens und Umwelttechnik der Fakultät für Ingenieurwissenschaften  Modelle alter Maschinen bestaunen.Eintrittskarten zur Seniorenuni-Vorlesung können direkt vorm Hörsaal erworben werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt telefonisch (03841 753-139) oder per E-Mail (seniorenuni@hws.hs-wismar.de)an die Organisatoren der Senioren-Uni Wismar. Das gesamte Programm finden auf der Website www.seniorenuni-wismar.de. kb

F:: Hochschule Wismar / Gebäude der Architekten, Desgner und Gestalter. mm


Ähnliche Beiträge