Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Wonnemar Wismar – „erste Adresse“ für Sport und Wellness in M-V

Mit Marketing-Chefin Madlen Roggentin und Trainerin Ireen Kuttrus im Gespräch

Seit Ende September 2008 besitzt das Sportzentrum Wonnemar der Hansestadt Wismar einen völlig modernisierten, umgebauten Fitnessbereich, in dem sich Jüngere wie Reifere gleichermaßen Cardio-Training, Krafttraining und einem anwechslungsreichen Kursprogramm widmen können.

Kooperationen gibt es auch mit verschiedenen Schulen des Landes. So können die Schülerinnen und Schüler mit ihren Fachlehrern im Wonnemar-Fitness-Club zu Projekttagen an einem  betreuten Trainingsprogramm, an speziellen Kursen und an einer Ernährungsberatung teilnehmen.
Was aber ganz besonders wichtig ist, das Wonnemar hat sehr gut ausgebildete und sehr engagierte Trainerinnen und Trainer.

Seit mittlerweile mehr als drei Jahren gehört Trainerin Ireen Kuttrus, die aus Schwerin stammt, zum Wismarer Wonnemar-Team.

Zur Wonnemar-Mannschaft der „ersten Stunde“ kann man Madlen Roggentin, die heutige Marketing-Chefin, zählen. Bereits seit 1999 ist Madlen Roggentin bei der HWR Bäder- und Freizeitanlagen GmbH & Co. KG, zunächst ein Jahr lang in der Zentrale „InterSPA“  in Stuttgart, danach gleich in das Projekt Wismar eingestiegen. Madlen Roggentin studierte an der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Betriebswirtschaftslehre.

Zwei Power-Frauen mit unterschiedlichen Aufgaben, aber immer mit vollem sportlichen Einsatz dabei.

„Das Wonnemar Wismar hat nur Vorzüge !“

„MV-Schlagzeilen“ unterhielt sich mit der  Trainerin Ireen Kuttrus und der Marketing-Chefin des Sport- und Freizeitzentrums Wonnemar der Hansestadt, Madlen Roggentin .

Frage: Ireen, Sie sind seit drei Jahren im Wonnemar-Fitness-Club, waren ursprünglich im zahnmedizinischen Bereich tätig und sind nun Trainerin in einem der größten Sportzentren Mecklenburgs. Was war der Grund von einer  „Zahnfee“ zu einer „Fitness-Queen“ zu avancieren ? Was bedeutet für Sie persönlich Ihre Arbeit im Wonnemar ?

Ireen Kuttrus: Ach, die Antwort ist ziemlich einfach. Die „Zahnfee“ hatte es „satt“, ständig in ängstliche Gesichter zu schauen. Ihr war es wichtig, ihre Mitmenschen glücklich und fit zu sehen. Nein, aber im Ernst …  Der Beruf, „Zahnärztliche Helferin“, hat mich körperlich unterfordert.

Mir fehlte die Bewegung. Sport und Bewegung sind für mich so ungemein wichtig, beides ist fester Bestandteil meines Lebens, faktisch meine ständigen „Begleiter“. Warum sollte ich also mein Hobby nicht zum Beruf machen ? Ich tat es ! Heute liebe ich meinen Beruf. Diese Arbeit füllt mich aus, sie bedeutet für mich Leidenschaft und Hingabe zugleich. Ich bin glücklich und meine Mitmenschen, die ich betreuen bzw. trainieren kann, sind es ebenfalls. Wer hat das schon ?

Frage: Madlen, Sie sind seit fast neun Jahren im Wonnemar, studierten vorher an Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein BWL. Wie wurden Sie Marketing-Chefin ? Was reizte Sie an dieser Aufgabe ?

Madlen Roggentin: Mir liegt das Organisieren, das Konzipieren, die Öffentlichkeitsarbeit. Es ist die Vielseitigkeit meiner, die Abwechslung, die mir zusagt. Vor allem: Man kann auch kreativ sein, sich selbst einbringen. Das ist ganz wichtig, wenn es darum geht, welche Aktionen und welche Veranstaltungen wir unseren Gästen bieten können. Allein ein Schwimmbad, einen Wellnes-Bereich und einen Fitness-Club anzubieten, reicht nicht.

Auch das ganze „Drumherum“ muß stimmen. Eine sinnvolle Animation und ganz einfach auch „Action“ sind gefragt. Das alles zu berücksichtigen, zu gestalten und dann das „fertige Produkt“ anzubieten, was dann auch tatsächlich ankommt, reizt mich. Das beginnt im Januar mit dem Fitness-Tag in Zusammenarbeit mit der BARMER und endet mit dem sportlichen Weihnachtsprogramm im Dezember. Dazwischen herrscht Betriebsamkeit pur und ich kann Ihnen verraten: Manchmal wäre ich sehr froh, wenn der Tag mehr als 24 Stunden hätte.

Ich liebe als Nordlicht das Element Wasser 🙂 und ich mag vor allem vielseitige und anspruchsvolle Aufgaben – und „alles“ ist im Wonnemar mehr als eingetreten.

Zur Zeit verlangt aber auch mein kleiner Sohn viel Kreativität und Abwechslung. Glücklicherweise wird Familienfreundlichkeit im Wonnemar nach außen nicht nur plakatiert, sondrn nach innen auch wirklich realisiert. Nur deshalb  kann ich Familie, Beruf und Alltag so (fast 😉 ) perfekt meistern.

Frage: Viele Außenstehende – gerade mit „bürokratischer“ Tätigkeit – meinen, dass es eine Trainerin „gut“ habe, da sie sich ständig bewegen könne. Aber wie sieht Ihr Tagespensum wirklich aus ? Was machen Sie eigentlich im Wonnemar ?

Ireen Kuttrus: Ein Trainer bzw. ein Instructor, also Kursleiter, sollte sich schon gut und oft bewegen können. Das ist ganz wichtig und richtig. Auch Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Anliegen der Sporttreibenden ist enorm wichtig, denn Sport ist, salopp gesagt, auch Psychologie. Doch die Dosis macht es. Fachliche Kompetenz steht zudem „ganz oben“ auf der Agenda eines guten Trainers.

Meine Aufgaben im Wonnemar sind Betreuung der Kunden, Einweisung in die Nutzung der Geräte bzw. Probetraining, leiten von Kursen, wie Pilates, Thai Bo, Yoga, Wirbelsäulengymnastik, im Prinzip alle Gruppenkurse. Außerdem bin ich auch im „maritimen Bereich“ des Wonnemar engagiert. So konnte ich meine Ausbildung zur Rettungsschwimmerin erfolgreich bestehen, versuche die ganz Kleinen beim Baby-Schwimmen an das „nasse Element“ zu gewöhnen und animiere bei der Aqua-Gymnastik. Für mich ist die Arbeit im Wonnemar Abwechslung pur – es wird halt nie langweilig.

Frage: Ireen, was sind Ihre speziellen Qualifikationen und Ausbildungen, die Sie vorweisen können ? Sind Interessierte, die mit einem Fitness-Training beginnen wollen, bei Ihnen in „guten (sachkundigen) Händen“ ?

Ireen Kuttrus: Natürlich, sind sie „in guten Händen“. Vorausgesetzt, sie machen, was ich ihnen sage 😉 Aber keine Angst, ich bin schon eine versierte Trainerin, habe meinen Beruf „von der Pike“ auf gelernt. Im Jahr 2003 hatte ich mit Erfolg eine interne Studio-Ausbildung für Thai Bo, BOP, Fatburner und Step in Schwerin absolviert. Ein Jahr später hatte ich dann eine Qualifizierung zur Wellnessberaterin über die IHK.

Und im Jahre 2005 konnte ich letztendlich mit Bravour eine weitere Ausbildung zur Fitness-Trainerin mit B-Lizenz abschließen. Zudem nahm ich zudem an Weiterbildungen zu Kurs-Angeboten in den Bereichen Wirbelsäulengymnastik und Pilates über die BSA teil.

Ich habe mir über die Jahre auch viel – nicht zuletzt dank der Hinweise fachkundiger Trainer in Schwerin oder in Wismar – angeeignet und versuche nun, natürlich „alles“ weiterzugeben.
Doch ich bin der Meinung, dass der Mensch nie auslernt. Auch für den Sport- und Fitnessbereich gilt, wie für andere Berufe auch: Man muß sich ständig weiterbilden, um z.B. auch bezüglich neuer Trainingsmethodik auf dem „Laufenden“ zu bleiben.

Frage: Mittlerweile wurde der Fitnessbereich des Wonnemar Wismar komplett umgestaltet. Welche Vorzüge, welche Neuerungen gibt es ? Was dürfen die Mitglieder und Wonnemar-Fans „in Wartestellung“ von den neuen Geräten erwarten ? Welche Kurse werden ab Oktober 2008 im Wonnemar angeboten ? Welche zusätzlichen Leistungen gibt es (u.a. Kinderbetreuung, die Möglichkeit den Schwimm- und Saunabereich zu nutzen / Auch erwähnen, dass die Sauna neu gestaltet wurde) ?

Ireen Kuttrus: Tja, wir waren eben sehr fleißig. Der komplette Fitness- und Sauna-Bereich wurde erneuert, top-moderne Standards und ein noch angenehmeres Ambiente werden das Training noch angenehmer machen. Zwar ist der Sauna-Außenbereich noch nicht ganz fertig, aber auch der wird etwas ganz Besonderes … Ich kann nur so viel verraten: Dieser Bereich wird wunder-wunderschön. Lassen Sie sich, lasst Euch im Oktober überraschen.

Aber schon der Wonnemar-Fitness-Club ist ein echtes „Schmuckstück“ zum Sport treiben. Neue Geräte auf zwei Etagen, auch für das Zirkeltraining, neue Gestaltung, die Kursräume im „Blumenfieber“ und mit Klima-Anlagen – alles „tipp-topp“. Es gibt jedoch außerdem weitere zusätzliche Leistungen, so die fundierte Ernährungsberatung, eine liebevolle Kinderbetreuung und auch das Training betreuen wir natürlich umfassend. So wird individuelle Beratung und Betreuung geboten ebenso wie z.B. Laktatmessung oder Belastungstests. Der „Vitalclub 50 plus“, ein neue Dienstleistung des Wonnemar, regt die reiferen Sport-Interessierten zum Mitmachen an, wobei auch Ausflüge und Unterhaltung dazugehören.

Frage: Das Wonnemar Wismar ist auch für seine zahlreichen Veranstaltungen bekannt. Was dürfen die Besucher in den nächsten Wochen, bis Dezember 2008, erwarten ?

Madlen Roggentin: Für mich persönlich und sicherlich auch für viele Sportfreunde war die komplette Modernisierung und Neu-Gestaltung des Fitnessbereiches beeindruckend. Modernste Geräte stehen den Trainierenden nun zur Verfügung, ein klimatisierter Kursraum und ein ganz freundliches Ambiente. Für die Kleinen gibt es dann die sehr beliebte Kinder-Gespensternacht Ende Oktober – 2008 bereits zum fünften Mal !  Am 17.Oktober findet dann eine Sauna-Nacht zur Thematik „Unterwasserwelt“ statt.

Hier erwartet die Besucher ein Programm der Extra-Klasse mit Buffett und Begrüungsgetränk, Live-Musik vom „Schiffer-Klavier“, mit einem interessanten Vortrag und natürlich mit „Event-Aufgüssen“.
Und ein ganz großer Höhepunkt wird die Eröffnung der neuen Sauna-Landschaft im Außenbereich in Kürze sein – ich verspreche, das wird ein ganz, ganz toll …

Frage: Im Wonnemar waren in der Vergangenheit Spitzensportler aus Wismar und ganz Mecklenburg-Vorpommern zu Gast. So weilten u.a. Astrid Kumbernuss, die Olympiasiegerin 1996 im Kugelstoßen, Andrea Philipp, die einstige Schweriner Weltklasse-Sprinterin, oder Rene Rydlewitz, der frühere Hansa-Kicker, der jetzt für Anker Wismar spielt, zu Veranstaltungen oder zum Training im Wonnemar.

Auch die Wismarer Boxsportler  trugen hier einige Zeit ihre Bundesliga-Kämpfe aus und die Wismarer TSG-Handball-Damen bereiteten sich hier auf ihre Saison 2008/09 ebenfalls vor. Viele Wismarer Sportvereine nutzen das Wonnemar außerdem als zusätzliche Trainingsstätte.
Wird es enge Kooperationen mit den Wismarer Sportvereinen auch in Zukunft geben ? Werden diese Kooperationen vielleicht noch erweitert ?

Madlen Roggentin: Wir arbeiten ja eng mit den Wismarer Sportvereinen zusammen. So hat jeder Verein feste Trainingszeiten und kann unsere Angebote kostengünstig nutzen. Ja, auch Spitzensportler trainieren bei uns und sind sehr begeistert. Gerade auch aus den traditionsreichen Wismarer Sportarten, wie Boxen, Leichtathletik, Segeln, Handball, Fußball, Rettungsschwimmen (DLRG) oder Turnen/Akrobatik, hatten wir schon namhafte Athletinnen und Athleten als zufriedene Gäste.

Natürlich versuchen wir auch weitestgehend die Wünsche der einzelnen Vereine zu berücksichtigen, aber die Zusammenarbeit zwischen dem Wonnemar und den einzelnen Sportvereinen ist wirklich hervorragend. Und demnächst, wie bereits erwähnt, am 24./25.Oktober findet ja auch die Gespenster-Nacht in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund Wismar statt. Dann wird es für die kleinen Sport-Fans im Wonnemar wieder richtig abenteuerlich …

Frage: Nennen Sie die Vorzüge des Wonnemar … Warum sich lohnt sich hier ein Besuch ? …

Ireen Kuttrus: Das Wonnemar besteht nur aus Vorzügen !! Egal, ob Action im Badbereich – sieben Rutschen, Whirlpool, Wellenbecken, Sole-Becken, Dampfbad, Aquakurse im tiefen und im flachen Wasser, Massagestrahlen oder Babyschwimmen – oder im Fitness-Club beim Spinning, in den einzelnen Kursen, an den Geräten oder bei der jährlichen Fitness-Party: Im Wonnemar geht sportlich die „Post“ ab.

Nicht zu vergessen ist der niveauvolle Wellnessbereich mit Sauna-Entspannungen, Massage-Anwendungen z.B. mit Honig, die „Sonne des Orients“ – es gibt „alles“, was Körper, Geist und Seele benötigen.
Auch die Anhänger von Tennis, Tischtennis, Badminton oder Bowling sind beim Wonnemar an der „richtigen sportlichen Adresse“.

Jetzt müssen Sie, müsst Ihr schon selbst vorbeikommen und – mitmachen !

Madlen Roggentin: Urlaub aber auch „Action“ – beides ist das Wonnemar ! Bei uns finden Sie Spass und Erholung für die ganze Familie. Wir bieten Ihnen dazu auf über 15000 qm die ideale Kombination aus Wasserspass, Wellness- und Beauty-SPA, Saunawelt, Fitness und Gastronomie.
Und vor allem: Im Wonnemar ist (sportlich und „relaxend“ gleichermaßen) immer „etwas“ los !

Marko Michels

 


Ähnliche Beiträge