Das baldige 14.Darßer Naturfilmfestival im Blickpunkt

„Unberührte“ Natur in M-V – hier am Faulen See in Schwerin. M.M.

Mecklenburg-Vorpommern ist bekanntlich auch ein Land der Filmfestivals. Ende April fand wieder „FiSH“, das Filmfestival im Stadthafen Rostock viel Zuspruch.

Anfang Mai folgte das 28.Filmkunstfest M-V in Schwerin, wobei der Schauspieler Henry Hübchen den „Goldenen Ochsen“ für sein Lebenswerk erhielt. Vom 29.Juni bis 1.Juli steht dann das 12.Filmfest Wismar mit dem 10.Nautilus-Kinderfilmfest im Fokus.

Es gibt aber noch weitere Filmfestivals in M-V, so unter anderem das Neubrandenburger Filmfestival „dokumentART“, das Festival „der NEUE HEIMAT film“ in Burg Klempenow oder das Darßer Naturfilmfestival. Das Darßer Naturfimfestival wird dabei In fünf Monaten, vom 3.Oktober bis 7.Oktober, zum 14.Mal stattfinden.

Was können und dürfen jedoch interessiere Naturfilm-Enthusiasten aus M-V und darüber hinaus 2018 erwarten?!

Nachgefragt bei Kai Lüdeke, Geschäftsführer der NaturfilmStiftung gemeinnützige GmbH

Kai Lüdeke über die Entwicklung des Darßer Naturfilmfestivals, dessen Entstehung bzw. Stellenwert und das Anliegen des Festivals

„Wollen mehr Menschen für den Schutz der Natur durch das Medium Film begeistern…“

Frage: In diesem Jahr gibt es das 14.Darßer Naturfilmfestival. Auf was dürfen sich Interessierte freuen?

Kai Lüdeke: Auf dem 14.Darßer Naturfilmfestival können die Besucher die herausragenden deutschen Naturfilme des Jahres erleben. Im Wettbewerb um den Deutschen Naturfilm-Preis gibt es 12 aktuelle Produktionen zu sehen. Im Rahmenprogramm und in weiteren Sektionen bietet das Festival unter anderem internationale Film-Highlights, Foren, Familienprogramme, Foto-Ausstellungen und Exkursionen in den Bodden-Nationalpark.

Frage: Bereits die 14.Auflage des Darßer Naturfilmfestivals wird 2018 organisiert. Wer hatte seinerzeit die Idee zur Durchführung eines Naturfilmfestivals auf dem Darß?

Kai Lüdeke: Der Förderverein des Nationalparks veranstaltetete im Jahr 2005 erstmals das Festival. Es war nur als einmalige Veranstaltung zum damaligen 15.Jubiläums des Nationalparks gedacht. Die Resonanz bei Publikum und Filme-Machern war aber sehr positiv. Daher wurde es fortgesetzt.

Frage: Wie verlief die Entwicklung Ihres Festivals? Wie war die Resonanz?

Kai Lüdeke: In den letzten Jahren sind die Besucher-Zahlen stetig gestiegen. Im letzten Jahr waren 4500 Film- und Naturbegeisterte vor Ort. Auch in der Film-Branche wächst die Bedeutung des Preises und des Festivals stetig. Preisträger-Filmabende in der Elbphilharmonie oder im Rathaus in Hamburg haben die Bekanntheit des Deutschen NaturfilmPreis weiter erhöht.

Frage: M-V ist ja ein Land auch der Filmfestivals. Welchen Stellenwert und welche Bedeutung hat innerhalb dieser Festivals das Darßer Naturfilmfestival?

Kai Lüdeke: Es gibt viele spannende und wichtige Festivals in M-V. Das ist gut so und muss weiter gepflegt bzw. gefördert werden. Filme begeisterten und begeistern die Menschen schon immer. Aber insbesondere auch die Lebensqualität wird in einem großen Flächenbundesland, wie M-V, durch die Festivals gesteigert.

Das Darßer Naturfilmfestival sendet mit dem Deutschen Naturfilm-Preis seine Fühler durch die gesamte Bundesrepublik. Wir wollen die Aufmerksamkeit auf M-V lenken sowie zeigen, dass wir mit und in der Natur leben – und nicht zuletzt mehr Menschen für den Schutz der Natur durch das Medium Film begeistern können!

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für das Darßer Naturfilmfestival!

M.Michels