Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

„Wollen kontinuierliche Arbeit leisten…“

Der regionale Pferdesport 2016 und 2017


Mecklenburg-Vorpommern ist wahrlich ein Reitsport-Land, ob in Vergangenheit wie in der Gegenwart – zwischen Carl-Friedrich von Langen und Holger Wulschner.

In Rio 2016 waren zwar keine Reitsportler aus M-V aktiv vor Ort, aber das deutsche Reitsport-Team war dennoch sehr erfolgreich, insbesondere dank Vielseitigkeitsreiter Michael Jung und die Dressur-Mannschaft um Isabelle Werth.

Von Olympia in Rio…

In der Einzel-Wertung des Vielseitigkeitsreitens gab es für Michael Jung auf „Sam“ nach Olympia-Gold 2012 ebenfalls Olympia-Gold 2016. In der Dressur-Wertung war das deutsche Quartett mit Sönke Rothenberger auf „Cosmo“, Dorothee Schneider auf „Showtime“, Kristina Bröring-Sprehe auf „Desperados“ und Isabell Werth auf „Weihegold“.

Die Länderwertung der olympischen Reiterspiele 2016 in Rio de Janeiro, bei Berücksichtigung der Ränge eins bis sechs, gewann die deutsche Mannschaft mit 33 Punkten vor Grossbritannien mit 21 Punkten, Frankreich mit 19 Punkten, den USA mit 18 Punkten und Australien mit 9 Punkten.

In die Punkte-Ränge gelangten in den sechs reitsportlichen Entscheidungen 2016 ebenfalls Schweden (7 Punkte), Kanada (7 Punkte), die Niederlande (4 Punkte), die Schweiz (4 Punkte, Neuseeland (4 Punkte), Spanien (2 Punkte), Brasilien (2 Punkte), Katar (einen Punkt) und Dänemark (einen Punkt).

…nach Vorpommern-Rügen

Wie sah aber das bisherige Reitsport-Jahr 2016 aus regionaler Sicht, speziell aus dem reitsportlichen Blickwinkel des Kreisreitsportbundes Vorpommern-Rügen aus?!

Nachgefragt bei Birca Roos vom Kreisreitsportbund Vorpommern-Rügen

B.Roos über Vergangenes und Kommendes im Reitsport 2016 bzw. 2017

„Wollen kontinuierliche Arbeit leisten…“

Frage: Das Jahr 2016 ist im finalen Galopp… Wie verlief das reitsportliche Jahr 2016 aus Sicht des KRB Vorpommern-Rügen? Was waren die regionalen Höhepunkte?

Birca Roos: Wir sind mit der Gesamt-Bilanz sehr zufrieden. Alle Projekte des KRB Vorpommern-Rügen erfreuen sich großer Beliebtheit. Dazu gehören die Kreismeisterschaften in der Dressur und im Springen (2016 in Prohn), die Kreis-Meisterschaften für Vereinsmannschaften (2016 in Wöpkendorf), die Kreis-Kinder- und Jugendsportspiele in Barth, der Vorpommern-Rügen-Spring-Cup in seinem sechsten Jahr über acht Turniere im Kreisgebiet und der VR-Dressur-Cup im fünften Jahr über sieben Turniere und ganz neu die Vereinsmeisterschaft in Semlow. Und nicht zu vergessen: unseren Kreisreiterball. Neben sportlichen Wettbewerben soll auch das gemeinschaftliche Miteinander nicht zu kurz kommen.

Frage: Wie viele Turniere und Events gab es 2016 beim KRB Vorpommern-Rügen kompakt betrachtet?

Birca Roos: Es gab zehn Turnier-Veranstaltungen und neun Breitensport-Veranstaltungen im Kreis Vorpommern-Rügen. Das stellt eine große Aktivität in unseren 44 Mitgliedsvereinen dar.

Frage: Wie ist es in der Region Vorpommern-Rügen eigentlich um den reitsportlichen Nachwuchs bestellt?

Birca Roos: Es gibt ihn. Das ist das durchaus positive Fazit. Es wird gute Nachwuchsarbeit in den Vereinen geleistet. So konnten Sherlyn Wroblewski, Henriette Scheibler, Caroline Lass, Anna Rindler, Henrieke Heitmüller, Charly Ann Wolf, Franziska Lass und Helene Beckmann Medaillen bei Landesmeisterschaften mit nach Hause bringen. Überregional ließen auch Charlotte Scheibler und Friederike Lass aufhorchen. Caroline Lass und Anna Rindler nahmen an den Deutschen Jugendmeisterschaften teil.

Frage: 2016 war auch das Jahr der olympischen und paralympischen Reitsportwettbewerbe. Wie beurteilen Sie die Reitsport-Ergebnisse von Rio? Wer hätte aus M-V-Sicht – nach Lage der gegenwärtigen Dinge – Teilnahme-Chancen bei Olympia 2020?

Birca Roos: Auf die deutschen Reiter ist im Hinblick des vorgegebenen Medaillenspiegels aus oberen Sportebenen Verlass. Sie gehören im internationalen Maßstab nach wie zur Spitze. Es wird in Deutschland eben viel für diesen Spitzensport getan. Aber nur ein gutes Reiter-Pferd-Paar kommt in der internationalen Spitze an. Darum wird es für Reiterinnen und Reiter aus M-V schwer sein, sich für Olympia 2020 zu qualifizieren… Unsere Profis müssen von ihrem Sport leben und so fällt es oft schwer, ein Top-Pferd zu halten.

Letzte Frage: Welche Ziele hat der KRB Vorpommern-Rügen 2017?

Birca Roos: Wir leben nicht ganz nach dem Motto „höher, schneller, weiter“. Wir wollen kontinuierliche Arbeit leisten, unsere Projekte den Bedingungen und Möglichkeiten im Kreis anpassen, immer wieder hinterfragen, wo wir Feinheiten verbessern können. Wir hoffen auf ein erfolgreiches, möglichst unfallfreies Sportjahr 2017 mit Pferdesport für die breite Masse unserer Pferdesportler.

Vielen Dank, dann weiterhin bestes Engagement für den Reitsport und ein erfolgreiches 2017!

Marko Michels


Ähnliche Beiträge