Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Wolgast: Gebäudebrand vermutlich durch Brandstiftung ausgelöst

Polizei sucht Zeugen

Der Brand eines Bürogebäudes in Wolgast ist laut ermittelnder Kriminalpolizei warscheinlich auf einen Brandstifter zurückzuführen. Bei dem Brand am Dienstagabend wurden Büroräume von 17 Mietparteien, so u.a. der Caritas, dem Kreissportbund, dem DRK, der Tafel und dem Familienwerk zerstört. Der entstandene Schaden wird derzeit auf mindestens drei Millionen Euro geschätzt. Das Feuer war von einem Autofahrer bemerkt worden, der sofort über Notruf die Rettungsleitstelle informierte. Der Löschangriff wurde durch zehn Wehren aus Wolgast und Umgebung mit über 100 Kameraden geführt.

Den ersten Erkenntnissen des von der Staatsanwaltschaft Stralsund beauftragten Brandursachenermittlers zufolge kann von einer Brandstiftung ausgegangen werden. Ob vorsätzlich oder fahrlässig, bleibt mit dem Gutachten abzuwarten. Die Kameraden der Feuerwehren bargen aus dem Objekt mehrere Gasflaschen (von denen nur einige befüllt waren) und leere Benzinkanister. Die Flaschen und die Kanister waren nach einer ersten Feststellung des Brandursachenermittlers jedoch nicht brandursächlich.

Die Kriminalpolizei verschafft sich zurzeit einen Überblick über die Personen, die sich wie durchaus üblich, bis in den Abend im Objekt aufgehalten haben, um sie befragen zu können. Unabhängig davon sucht die Polizei Zeugen, die vor der Feststellung des Brandes, am Dienstag, 19:35 Uhr, verdächtige Personen- und Fahrzeugbewegungen in der Zeit von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr in der Nähe des Brandortes in der Kronwiekstraße festgestellt haben. Hinweise bitte an die Polizei in Wolgast unter der Telefonnummer 03836-252 0.


Ähnliche Beiträge