Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Wismar Konzerte in St. Georgen des NDR

Eine Herzensangelegenheit – Herbert Blomstedt mit Bruckners 3. Sinfonie zu Gast in der Hansestadt

Anton Bruckners Wagner-Sinfonie (Sinfonie Nr.3 d-moll) hat Herbert Blomstedt diese Saison im Gepäck. Gemeinsam mit dem NDR Sinfonieorchester ist er am 16. Januar 2011 in der Hansestadt Wismar im Rahmen der Reihe „Wismar Konzerte in St. Georgen des NDR“ zu erleben.

„Hocherhabener Meister! Erschüttert bis ins Innerste durch die Majestät Ihrer unsterblichen Prachtschöpfungen wage ich es abermals, dem Schöpfer all dieser wunderbaren Ideale meine tiefste Huldigung zu Füßen zu legen“, so schrieb Anton Bruckner seinem Idol Richard Wagner 1878 zu dessen 65. Geburtstag.
Schon fünf Jahre zuvor hatte er ihm eine Huldigung zu Füßen gelegt, die weit über bloße Worte hinausreichte: seine Dritte Sinfonie.  „Ja! Ja! Herzlichen Gruß“, so kurz und knapp antwortete Richard Wagner auf Anton Bruckners untertänige Nachfrage, ob er ihm seine Dritte – oder nicht doch lieber die Zweite – Sinfonie widmen dürfe. Sein Versprechen, das Werk aufzuführen, hatte Wagner schnell vergessen.  Für Bruckner freilich wurde diese seine „Wagnersinfonie“ mehr denn je zu einer Herzensangelegenheit. Nach einem katastrophalen Fiasko bei der Uraufführung stieß sie erst nach zahlreichen Bearbeitungen auf Gefallen beim Wiener Publikum. Immerhin, die Premiere der heute meist gespielten Fassung im Jahre 1890 war dann sogar einer von Bruckners größten – und nicht gerade häufigen – Erfolgen. Die Sorge um das „Schmerzenskind“ hatte sich wahrlich gelohnt!

Künstlerbiografie:
Herbert Blomstedt, in den USA als Sohn schwedischer Eltern geboren, erhielt seine erste musikalische Ausbildung am Königlichen Konservatorium in Stockholm und an der Universität Uppsala. Später studierte er Dirigieren an der Juilliard School of Music in New York, zeitgenössische Musik in Darmstadt sowie Renaissance- und Barockmusik an der Schola Cantorum in Basel und arbeitete unter Igor Markevitch in Salzburg und Leonard Bernstein in Tanglewood. Im Februar 1954 debütierte Herbert Blomstedt als Dirigent mit dem Stockholmer Philharmonischen Orchester und leitete später als Chefdirigent so bedeutende skandinavische Orchester wie das Oslo Philharmonic Orchestra und das Dänische und Schwedische Radio-Sinfonieorchester, letzteres bis 1983. Von 1975 bis 1985 war er Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, die ihm 2007 die Goldene Ehrennadel verlieh. Nach einer Serie erfolgreicher Konzerte mit dem San Francisco Symphony Orchestra wurde Blomstedt ab der Saison 1985/1986 zum Music Director dieses renommierten Orchesters berufen, dem er nach seiner zehnjährigen Amtszeit bis heute als Ehrendirigent verbunden bleibt. Von 1996 bis 1998 wirkte er als Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters, an dessen Pult er ebenfalls regelmäßig zurückkehrt. Es folgte von 1998 bis 2005 seine Amtszeit als 18. Gewandhauskapellmeister das Gewandhausorchesters Leipzig, das ihn daraufhin zum Ehrendirigenten ernannte. Diese Auszeichnung verliehen ihm im Jahr 2006 drei weitere Orchester – neben dem Dänischen und Schwedischen Radio-Sinfonieorchester auch die Bamberger Symphoniker, die er seit 1982 regelmäßig dirigiert. Zusätzlich zu Blomstedts Verpflichtungen bei diesen Orchestern führen ihn zahlreiche Gastdirigate zu den renommierten Klangkörpern weltweit. Herbert Blomstedt, der im Jahr 2007 seinen 80. Geburtstag beging, ist ein gewähltes Mitglied der Königlich-Schwedischen Musikakademie und mehrfacher Ehrendoktor. Im Herbst 2003 erhielt er aus der Hand von Bundespräsident Johannes Rau das „Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“.

„Wismar Konzerte in St. Georgen des NDR“
Sonntag, 16. Januar 2011, 16 Uhr
Anton Bruckners Wagner-Sinfonie: Sinfonie Nr. 3 d-moll
Herbert Blomstedt
NDR Sinfonieorchester
Wismar, St. Georgen-Kirche

Karten sind täglich in der Tourist-Information Wismar unter Telefon 03841 – 19433 oder auf www.wismar.de zu Preisen von 33,00 Euro, 27,00 Euro und 18,00 Euro erhältlich.


Ähnliche Beiträge