Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Wismar: Große Bühne für StuWi

5. Firmenkontaktbörse der Hochschule Wismar mit Besucherandrang

Auch die fünfte Firmenkontaktbörse „Student trifft Wirtschaft“ hat gezeigt, dass diese jährliche Veranstaltungsreihe ein ideales Forum für die Karriere- und Zukunftsplanung ist. Wismarer Studenten konnten sich am Donnerstag, dem 26. April 2012, über Themen für Abschlussarbeiten sowie Praktikums- und zukünftige Arbeitsstellen informieren, während sich den Unternehmen die Chance bot, frühzeitig Kontakt zu Studenten mit bestimmten Ausbildungsprofilen und Interessensgebieten aufzubauen.

Bereits vor dem offiziellen Veranstaltungsbeginn haben die ersten Studenten den kurzen Weg vom Campus ins Theater der Hansestadt Wismar genommen, um sich an einem oder mehreren der rund 30 Firmen- und Agenturstände zu informieren. Über dieses steigende Interesse ist nicht nur der Rektor der Hochschule Wismar, Prof. Dr. Norbert Grünwald, hocherfreut. Auch Klaus Uwe Scheiffler, Geschäftsführer der IHK zu Schwerin, sieht den Fakt, dass die Veranstalter jeden Platz hätten doppelt vergeben können, positiv. Die hohe Nachfrage unterstreicht, dass sich Unternehmen frühzeitig um qualifizierten Nachwuchs bemühen. Für Edgar Macke, Arbeitsagentur Schwerin, ist StuWi auch eine Plattform, die dazu beiträgt Arbeitskräfte in der Region zu halten.

Für die Wismarer Hochschule, an der rund 7.000 Studenten eingeschrieben sind, ist es ein selbstverständliches Anliegen, gut ausgebildete und hoch qualifizierte junge Menschen, die auch über internationale Erfahrungen verfügen, in Mecklenburg-Vorpommern zu halten und ihnen berufliche Perspektiven für die Zukunft aufzuzeigen. Deshalb organisiert sie die Veranstaltung gemeinsam mit der IHK zu Schwerin und dem Gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Schwerin. Unternehmen aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Softwareentwicklung, Architektur, Design und Wirtschaft sowie Ingenieurbüros und Dienstleistungsunternehmen nutzten die Chance zu individuellen Gesprächen mit Studenten an ihren Ständen.

Zum gut nachgefragten Rahmenprogramm gehörten neben einem Kompetenzcheck mit Stärken- Schwächen-Profilanalyse, Bewerbungsfotoservice sowie Farb- und Stilberatung auch verschiedene Vorträge und eine Podiumsdiskussion. Die Diskussion im großen Theatersaal drehte sich um das Thema „Bachelor vs. Master – Welcher Abschluss ist der richtige?“. Gerd Schneider, Gastprofessor der Hochschule Wismar und ehemaliger Leiter des NDR-Landesfunkhauses Schwerin, vermittelte zwischen den unterschiedlichen Ansichten der Firmenvertreter im Podium und Studenten im Saal. Aus studentischer Sicht ist es unabhängig vom erreichten Abschluss wichtig, dass ihre Praktika angemessen vergütet und sie als Berufseinsteiger im Unternehmen auf den ersten Schritten begleitet werden. Für die Unternehmer ist es wiederum ein entscheidendes Kriterium, dass der sich bewerbende Student auf Erfahrungen aus Praktika und gesellschaftlichem Engagement verweisen kann. Zwei halbstündige Vorträge hatten unterschiedliche Schwerpunkte. Während sich der erste mit dem Thema „Arbeiten in Deutschland“ vor allem an die zahlreichen Studenten und Absolventen aus dem Ausland richtete, standen im zweiten Vortrag „Mit Persönlichkeit zum Erfolg“ Bewerbungsstrategien für alle Studenten im Vordergrund.

Erstmals waren die Urteile der Studenten in Bezug auf die Präsentation der Aussteller während der Firmenkontaktbörse „StuWi“ gefragt. Preise – von den teilnehmenden Unternehmen gestellt – sollten die Studenten animieren sich an der anonymen Umfrage zu beteiligen. Zum Abschluss der Minimesse wurden die studentischen Preisträger durch eine Tombola ermittelt.

Quelle: Hochschule Wismar


Ähnliche Beiträge