Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Windkraft in Rostock eine boomende Branche

Das Reriker Unternehmen e.n.o. energy startet Produktion von Windenergieanlagen in RostockDas in Rerik ansässige Windkraftunternehmen e.n.o. energy setzt  weiterhin auf Wachstum. Nach der erfolgreichen Testphase der Prototypenanlage erfolgt am 17. Dezember 2008 das Roll-Off der ersten Serien-Windenergieanlage des Typs e.n.o. 82. Das Unternehmen hat im Hafenvorgelände des Überseehafens in eine moderne Montagehalle investiert.

Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling begrüßt die Entscheidung, in der Hansestadt zu investieren: „Das Engagement der Firma e.n.o. energy windpower GmbH am Standort Rostock ist richtungweisend. Der Boom dieser Branche ist eine unbestreitbare Chance für uns als Wirtschafts- und Technologiestandort. Die Windenergie ist einer der dynamischsten und innovativsten Wachstumsmärkte der Gegenwart und Rostock hat die besten Voraussetzungen, in diesem Markt ganz vorn mitzuspielen“, so Oberbürgermeister Roland Methling.

Für e.n.o. energy-Geschäftsführer Ralf Breuer markiert das den Beginn einer neuen Ära des Unternehmens: „Die weltweite Nachfrage nach Windenergietechnik wird mittel- bis langfristig weiter steigen. Mit der e.n.o. 82 werden wir unabhängiger vom Markt und können nach Bedarf sowohl eigene Projekte ausstatten als auch Dritte beliefern.“

Die Fertigungsanlage nutzt den Infrastrukturvorteil des Überseehafens und der naheliegenden Autobahn – laut Breuer ein wesentliches Entscheidungskriterium für den Standort. Breuer weiter: „Rostock Business hat uns in dieser Ansiedlung von Anfang an begleitet. Heute sehen wir das erste wirtschaftliche Ergebnis der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Stadt.“

Die Produktionskapazität beträgt zunächst bis zu 120 Turbinen jährlich. Neben dem deutschen Markt wird ein Großteil der Anlagen ins europäische Ausland verkauft werden, insbesondere nach Frankreich, wo sich e.n.o. energy durch den Erwerb des renommierten nordfranzösischen Windkraftunternehmens EEF S.A.S. etablieren wird.

Bereits ab 2011 ist eine zusätzliche stufenweise Erweiterung der Produktionskapazitäten geplant. Ziel ist es, von Dezember 2008 bis Sommer 2009 zwanzig Anlagen in Projekten aus der eigenen Planung zu errichten und selbst zu betreiben.  Ab dem zweiten Halbjahr 2009 sollen dann auch Projekte von Kunden beliefert werden. Nach der Erhöhung der Produktionskapazität der Rostocker Fertigung soll außerdem der europaweite Vertrieb der Anlage vorangetrieben werden.


Ähnliche Beiträge