Weitere Erkenntnisse zum Verkehrsunfall auf der B 191

Verletztenzahl liegt bei sieben Personen – Unfallverursacher war stark alkoholisiert

Zu dem am Montagmittag geschehenen Verkehrsunfall auf der B 191 zwischen Rom und Parchim hat die Polizei bei ihren Ermittlungen neue Erkenntnisse gewonnen. Bei einem Überholmanöver in einer Kurve stieß ein 52-jähriger Fahrer eines Kleintransporters, nachdem er zwei LKW touchierte, mit einem entgegenkommenden PKW aus den Niederlanden zusammen. In der Folge fuhr einem PKW BMW beim Bremsmanöver dann ein Krankentransport auf.

Den Aktuellen Erkenntnissen zufolge wurde der Unfallverursacher selbst schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Schwerin gebracht werden. Zudem wurde aufgrund von Atemalkoholgeruch eine Blutprobenentnahme durchgeführt, welche einen Wert von fast 2 Promille aufwies.

Die drei Insassen des niederländischen PKW, ein 63-jähriger Mann sowie zwei 34- und 62-jährige Frauen, wurden ebenfalls schwer verletzt und in die Krankenhäuser von Parchim und Plau gebracht. Die 28-jährige BMW-Fahrerin kam leicht verletzt in ein Krankenhaus in Crivitz. Die Mitfahrerin des Krankentransports sowie die Fahrerin des vom Unfallfahrer überholten PKW Ford wurden leicht verletzt. Ersten Schätzungen zufolge ist ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro entstanden.

Im Zuge der Unfallaufnahme war die B 191 in diesem Bereich mehrere Stunden voll gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache sind noch nicht abgeschlossen.