Ein starkes Gründungs- und Innovationsökosystem zur Stärkung der regionalen und überregionalen Wirtschaft wird in Rostock entstehen…

(v.l.) Der Rektor der Universität Rostock Professor Wolfgang Schareck und der Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock Claus Ruhe Madsen freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit (Foto: HRO/Presse)

Eine wichtige Weichenstellung für die digitale Zukunft in Rostock wurde Mitte Oktober, am 18.10.2019, durch den Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Claus Ruhe Madsen, gemeinsam mit dem Rektor der Universität Rostock, Professor Wolfgang Schareck, vorgenommen. Beide unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung zur Errichtung eines gemeinsamen digitalen Innovationszentrums.

Die Digitalisierung führt mit hoher Geschwindigkeit zu einer Umwälzung sämtlicher Lebensbereiche unserer Gesellschaft. Die in diesem Zusammenhang erforderlichen Veränderungsprozesse für eine erfolgreiche digitale Transformation in der Wirtschaft zu gestalten, ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen für Wissenschaft und Wirtschaft in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Stadt und Universität verfolgen mit diesem Schritt das gemeinsame Ziel, Innovationen, Technologien und (digitale) Unternehmensgründungen zu fördern.

Damit soll ein „starkes Gründungs- und Innovationsökosystem zur Stärkung der regionalen und überregionalen Wirtschaft in Rostock entstehen“, so Claus Ruhe Madsen. Der Oberbürgermeister sieht ein enormes Innovationspotenzial: „Wir werden die Möglichkeiten digitaler Innovationen in Zukunft im neuen Zentrum weiter stärken. Zu den Aufgabenbereichen Innovation und Digitalisierung werde ich auch eine Stabsstelle innerhalb der Stadtverwaltung einrichten.“

Der Rektor der Universität Rostock, Professor Wolfgang Schareck, ergänzt: „Ein digitales Innovationszentrum ist Ausdruck der fruchtbaren Kooperation zwischen Stadt und Universität zur Nachwuchsförderung und dem Potential für innovative Ausgründungen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Rostock. Hier können kluge und mutige Menschen erste Schritte gehen, hier können Start-ups entstehen und wachsen, hier nimmt Zukunft Gestalt an.“

Das Projekt wird im Rahmen der Entwicklung des digitalen Innovationsraumes Mecklenburg-Vorpommern – einer Initiative der Landesregierung – geplant und vom Ministerium für Infrastruktur, Energie und Digitalisierung sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Einen entsprechenden Zuwendungsbescheid übergab der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel, Anfang Oktober bei der digitalen Regionalkonferenz in Rostock. Die Verantwortlichen wollen die Chancen, die die Digitalisierung der gesamten Regiopolregion Rostock bietet, für die Menschen des Landes nutzbar machen.

Das digitale Innovationszentrum wird im Rahmen des landesweiten Digitalkongresses „NØRD“ am 7. November 2019 erstmals seine Türen öffnen. Weitere Informationen unter: digitalesmv.de

Pressemitteilung der Universität Rostock (red.)