Die 10. Usedomer Literaturtage vom 11. bis 14. April gehen mit einer Nobelpreisträgerin und prominenten Gästen auf Glückssuche.

Usedom… M.M.

„Wir suchen schlicht nach dem Glück in der Literatur“, beschreibt Intendant Thomas Hummel das bevorstehende Kulturhighlight: „Besonders freut es mich, die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch auf Usedom zu unserem 10-jährigen Jubiläum begrüßen zu dürfen. Sie bei uns zu haben, ist wahrlich ein Glückstreffer.“ Die weißrussische Schriftstellerin und Expertin für die russische Seele erhielt den Nobelpreis im Jahr 2015. Auf Usedom liest sie aus „Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus“.

In ihrem Werk malt die Erfinderin des „Romans der Stimmen“ ein literarisches Panorama vielfältiger Interviews mit Frauen, die in der Roten Armee gekämpft haben, mit Soldaten, Gulag-Häftlingen und Stalinisten – Jahrhundertgeschichten Russlands, die bis heute faszinieren. Mit dem Thema Patriotismus befasst sich die deutsche Schriftstellerin Thea Dorn. Sie ist unter anderem festes Mitglied des „Literarischen Quartetts“ im ZDF und liest aus ihrem neusten Sachbuch „Deutsch, nicht dumpf. Kleiner Leitfaden für aufgeklärte Patrioten“. Heimat heißt ihr Glücksrezept. Was sie darunter versteht klärt sie auch im Gespräch mit dem polnischen Publizisten Adam Krzeminski und dem Politiker Karlheinz Paqué.

Autorin Donna Leon dagegen findet ihr Glück in der Natur. In ihrer Wahlheimat Venedig konnte, auch Dank ihrer Hilfe, verhindert werden, dass Kreuzfahrtschiffe den Canal Grande weiterhin befahren und die Luft verpesten. Der sechsundzwanzigste Fall Commissario Brunettis „Stille Wasser“ greift das Naturthema packend erzählt wieder auf. Zu den drei Starautorinnen gesellt sich auch Ex-Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert, der unter dem Titel „Kopfüber Weltunter – Norbert Lammert liest Texte zur Zeitansage“ die Literaturtage auf Deutschlands zweitgrößter Insel eröffnet. Ein besonderes Highlight krönt die Literaturtage 2018: Die Lesung mit dem Bestsellerautor Ilija Trojanow.

Der gebürtige Bulgare, eine der wichtigsten Stimmen der europäischen Gegenwartsliteratur, erhält den Usedomer Literaturpreis 2018. „Er überwindet mit kraftvoller Stimme Grenzen und ist damit ein Weltbürger im besten Sinne“, so die Jury. Auf Deutschlands östlichster Insel – die sich heute Polen und Deutsche friedlich teilen – verspricht das nicht nur hochkarätige Literaturmomente, sondern Stunden literarischen Glücks im maritimen Flair.

Alexander Datz, Pressesprecher, Usedomer Musikfestival / Usedomer Literaturtage