Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Gewinnbenachrichtigung entpuppt sich als dreiste Betrugsmasche

Im Landkreis Ludwigslust ist eine Rentnerin Opfer einer Betrugsmasche geworden. Ein zweiter Fall in Schwerin blieb im Versuch stecken, da die Polizei rechtzeitig alarmiert wurde.

Die Täter meldeten sich ausnahmslos telefonisch und machten Gewinnversprechungen über jeweils mehrere zehntausend Euro. Allerdings sollten die Begünstigten zuvor jeweils einen dreistelligen Betrag (häufig über 800 Euro) als Bearbeitungsgebühr entrichten. Um die Opfer von der „Echtheit“ der Gewinnbenachrichtigung zu überzeugen, wurden ihnen Telefonnummern von vermeintlichen Anwälten mitgeteilt, die die Gewinne bestätigen könnten. Mittäter dieser Masche, die sich dann am Telefon tatsächlich als Anwälte ausgaben, bestätigten den vermeintlichen Gewinn und zerstreuten so die anfänglichen Zweifel der Opfer. In dem bekannt gewordenen Fall überwies das  Opfer sogar zweimal Geld auf das von den Tätern genannte Konto. Dabei entstand ein Schaden von über 1.000 Euro. Zu einer Gewinnausschüttung kam es im Anschluss allerdings nicht.

Die Polizei geht bei ihren Ermittlungen davon aus, dass sich die Drahtzieher dieser Straftaten in der Türkei aufhalten. Die Polizei warnt eindringlich vor dieser Betrugsmasche! Es ist nicht auszuschließen, dass die Täter weiterhin versuchen ahnungslose Opfer um ihr Geld prellen. Insbesondere ältere Menschen geraten aufgrund ihrer Gutgläubigkeit häufig ins Visier dieser Betrüger.


Ähnliche Beiträge