Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Verleihung des Landesordens Mecklenburg-Vorpommern

Sellering zeichnete drei verdienstvolle Frauen in Neubrandenburg aus

Ministerpräsident Erwin Sellering zeichnete auf dem heutigen Neujahrsempfang in der Konzertkirche in Neubrandenburg, Ines Diederich aus Woldegk, Edith Dorn aus der Vier-Tore-Stadt und Solveig Leo aus Banzkow mit dem Landesorden Mecklenburg-Vorpommern aus.

„Es ist inzwischen eine schöne Tradition, dass wir beim Neujahrsempfang Menschen mit dem Landesorden auszeichnen, die für unser Land und für unser Miteinander etwas Besonderes geleistet haben. Wenn wir von den Stärken unseres Landes reden, dann gehören für mich die Frauen in Mecklenburg-Vorpommern an erster Stelle dazu. Ich freue mich sehr, dass ich drei Frauen mit unserem Landesorden auszeichnen kann, die sich mit besonders großem Engagement eingebracht haben“, betonte der Ministerpräsident anlässlich der Ehrung.

Ines Diederich, Jahrgang 1958, aus Woldegk setzt sich seit Anfang der neunziger Jahre ehrenamtlich für autistische Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein. Selbst Mutter eines autistischen Sohnes weiß sie genau, mit welchen Schwierigkeiten Eltern und Angehörige konfrontiert sind. So gründete sie 1993 mit sechs Mitstreitern einen Verein, um die Hilfe für Autisten in unserem Land voranzubringen und war viele Jahre Vorsitzende dieses Vereins. Sie hat sich mit großem Einsatz um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gekümmert, Behörden, Ärzte, Therapeuten und Psychologen, Betreuer und Pädagogen für die Bedürfnisse autistischer Menschen sensibilisiert. 1995 hat Frau Diederich zusammen mit der Neubrandenburger Lebenshilfe die erste Beratungsstelle für Autismus in Mecklenburg-Vorpommern eröffnet, Ferienlager für autistische Kinder und Jugendliche organisiert und die Gründung eines Wohnheims in Teetzleben für Menschen mit autistischen Störungen auf den Weg gebracht. Neben dieser ehrenamtlichen Arbeit ist Frau Diederich beim Projekt „Künstler für Schüler“ mit dabei, hat dieses Projekt mit entwickelt und über viele Jahre betreut. Der Ministerpräsident: „Ich freue mich sehr, dass ich Frau Diederich für ihre Verdienste auszeichnen kann. Für ihren Einsatz, um Menschen mit Autismus zu helfen und für ihr großes kulturelles Engagement.“

Seit mehr als 55 Jahren ist Edith Dorn, Jahrgang 1941, aus Neubrandenburg ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz als Rettungsschwimmerin, Ausbilderin für Rettungsschwimmer und Lehrkraft für Erste Hilfe tätig. 27 Menschen hat sie vor dem Ertrinken gerettet oder war an deren Rettung beteiligt. „Vielen Menschen hat Frau Dorn mit ihrem tapferen, selbstlosen Einsatz geholfen. Und sie hat in den zurückliegenden 40 Jahren rund   15 600 Ersthelfer ausgebildet. Das muss ein wunderbares Gefühl sein“, sagte der Ministerpräsident. Auf Grund ihres großen Fachwissens und vorbildlichen Engagements wurde Frau Dorn Ausbildungsbeauftragte in den Vorstand des DRK-Kreisverbandes Neubrandenburg und in das Schiedsrichter-Team des DRK-Landesverbandes berufen. Seit 1998 begleitet sie ältere und behinderte Menschen auf Reisen, seit 2005 bildet sie am Defibrillator aus. Sellering: „Frau Dorn hat ein Leben lang im Dienst des Deutschen Roten Kreuzes mit bewundernswertem Einsatz anderen Menschen geholfen. Das verdient höchste Anerkennung.“

Besondere Verdienste bei der Entwicklung der Gemeinde Banzkow hat sich Solveig Leo erworben. Seit 1964 ist sie in ihrer Gemeinde aktiv, beruflich vor allem als Leiterin der LPG Banzkow und der Agrar-Industrie-Vereinigung. Nach der Wende hat Frau Leo an der Umwandlung der bestehenden Landwirtschaftsbetriebe mitgearbeitet. Besonders hervorzuheben ist ihre ehrenamtliche Tätigkeit. 17 Jahre, von 1992 bis 2009 war Frau Leo ehrenamtliche Bürgermeisterin. In dieser Zeit hat sie gemeinsam mit der Gemeindevertretung dafür gesorgt, dass sich Banzkow zu einer attraktiven, lebendigen Gemeinde entwickelte. Mehrere Wohngebiete sind entstanden, sozialer Wohnungsbau und der Neubau von altersgerechten Wohnungen wurden in Angriff genommen, eine Sporthalle und ein Sportplatz gebaut, die ortsansässige Schule zur Regionalschule für den gesamten Amtsbereich ausgebaut. 2007 hat die Gemeinde im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden“ gewonnen, 2008 wurde sie Bundessieger und holte sich 2010 im europäischen Wettbewerb die Silbermedaille. Der Ministerpräsident: „Das alles ist ein Riesenerfolg für Frau Leo. Und es ist die Krönung der langen und erfolgreichen Arbeit als Bürgermeisterin. Die Banzkower halten zu Recht große Stücke auf ihre beliebte, tatkräftige und bodenständige Solveig Leo.“

Quelle: Staatskanzlei MV
?


Ähnliche Beiträge