Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht in Zarrentin

In der Zarrentiner Bahnhoftstraße (LK LWL) ist es am Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden gekommen, bei dem der Unfallverursacher unerlaubt den Unfallort verließ.

Nach ersten Ermittlungen wollte der Unfallverursacher in einem PKW Opel mit polnischem Kennzeichen von der Bahnhofstraße nach rechts in die Hauptstraße einbiegen, als er vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit in den Gegenverkehr der Hauptstraße geriet und dort mit einem Mercedes kollidierte. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß schwer beschädigt, so dass ein Sachschaden von über 25.000 Euro entstand. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Trotz der schweren Beschädigungen am Fahrzeug des Unfallverursachers fuhr dieser unerlaubt weiter. Er kam noch circa 100 Meter weit. Laut Zeugenaussagen seien dann 2 Personen ausgestiegen und hätten versucht das Fahrzeug wieder fahrbereit zu machen. Beim Eintreffen der Polizei traf diese 3 Personen am Fahrzeug an, von denen alle sichtlich alkoholisiert waren.

Atemalkoholproben bei den drei Männern (33, 40 und 44 Jahre alt) ergaben Werte von zweimal 1,3 Promille und einmal 2,4 Promille. Alle drei Männer gaben an im Fahrzeug hinten links gesessen zu haben und keiner von ihnen sei gefahren. Der Fahrer, der ihnen namentlich nicht bekannt sei, sei geflohen. Im Fahrzeug lag hinten links jedoch so viel Gepäck, dass dort vermutlich gar keine Person gesessen hat. Mehrere Zeugen gaben an, dass nur 3 Personen im Unfall verursachenden PKW gesessen haben. Die Polizei ermittelt nun, welcher dieser drei Männer das Fahrzeug geführt und damit den Unfall verursacht hat. Für diesen Zweck wurde das Fahrzeug zur Spurensicherung sichergestellt. Neben einer Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige erwartet den Fahrer ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs aufgrund von Alkoholgenusses und eine Anzeige wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.


Ähnliche Beiträge