Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Usedomer Musikfestival beendet 26. Saison auf hohem Niveau

Beliebte Veranstaltungsreihe begrüßte 14.800 Besucher

Heringsdorf – auch regelmäßig ein Veranstaltungsort des Usedomer Musikfestivals… Foto: M.M.

Seebad Heringsdorf, 13. Oktober 2019. Das Usedomer Musikfestival verabschiedete sich von seinen Gästen am Wochenende im kaiserlichen Seebad Ahlbeck mit einem ausgelassen gefeierten Konzert der Berlin Comedian Harmonists. In der ausverkauften Lokhalle der Usedomer Bäderbahn erinnerte Intendant Thomas Hummel gemeinsam mit Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, an das Schicksal der jüdischen Mitglieder der Comedian Harmonists. Vor dem Hintergrund des kürzlich stattgefundenen antisemitisch motivierten Anschlags auf eine Synagoge in Halle betonten beide das Anliegen der im Ostseeraum beliebten Veranstaltungsreihe: Völkerverständigung über Ländergrenzen hinweg, Respekt, Toleranz und Offenheit. Das Publikum erhob sich bei den Ansprachen gegen Antisemitismus von den Plätzen.

Vom 21. September bis zum 12. Oktober präsentierte das Usedomer Musikfestival zum ersten Mal „Deutschland“ als Länderschwerpunkt. Zu den rund 40 Konzerten kamen Hochkaräter wie Broadwaystar Ute Lemper, das multinationale Baltic Sea Philharmonic mit Kristjan Järvi und der us-amerikanischen Pianistin Simone Dinnerstein, der Schauspieler Ulrich Noethen oder das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Pablo Heras-Casado mit Bariton Matthias Goerne. Insgesamt besuchten rund 14.800 Gäste die Konzerte auf dem polnischen und deutschen Teil der Insel Usedom, ähnlich viele, wie im Vorjahr. Dreiviertel der Konzerte waren ausverkauft. Das Usedomer Musikfestival präsentierte Deutschland als Land des Meeres und spürte den Verbindungen des preußischen Königshauses mit Usedom, aber auch des Berlins der 20er und 30er Jahre nach, präsentierte den pommerschen Komponisten Carl Loewe und Werke deutscher Komponisten mit besonderem Bezug zu maritimen Landschaften.

Intendant des Usedomer Musikfestivals, Thomas Hummel: „Gerade auf Usedom, dieser wunderbaren Insel, die inzwischen als gemeinsames Eiland von Polen und Deutschen bewohnt wird, geht und ging es dem Usedomer Musikfestival um Völkerverständigung über Ländergrenzen hinweg. Das zeigen unsere Programme immer wieder. Die Saison 2019 zeigte aber auch, wie unerschöpflich reich unsere eigene Kultur ist. Mit Ute Lemper, die den Glanz des Broadways nach Seebad Heringsdorf brachte. Mit dem vom Usedomer Musikfestival gegründeten Baltic Sea Philharmonic oder dem NDR Elbphilharmonie Orchester, die in ausverkauften Peenemünder Konzerten Friedenszeichen setzten. Mit Carl Loewe, dem großen pommerschen Komponisten und vielen mehr. Wir feierten in Schlössern, in kleinen und großen Kirchen, in den Hotelsälen der prachtvollen Kaiserbäder, am Achterwasser oder in unserer Nachbargemeinde Swinoujscie. Das Usedomer Musikfestival brachte uns in diesem Jahr Eines auf besondere Weise musikalisch näher: Deutschland als Land des Meeres – weltoffen, tolerant, voller Neugier und Achtung für den Anderen. Gastfreundschaft, die wir auch mit unseren Veranstaltungen pflegen wollen.“

In der 26. Saison des Usedomer Musikfestivals erlebten Besucher zahlreiche Höhepunkte. In den kaiserlichen Seebädern – Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin – lud das Usedomer Musikfestival zu Mitsingkonzerten, einem Europakonzert oder dem 25. Jubiläum der Young Concert Artists New York ein. Letztere ermöglichte einst der Ehrenschirmherr des Festivals Kurt Masur. Die Achterkerke-Stiftung für Kinder und die Sparkassenstiftung Vorpommern förderten den Wettbewerb „Die Besten von morgen“, zehn Schulkonzerte und zahlreiche Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler der Region des Jungen Usedomer Musikfestivals. Weitere Konzerte, aber auch Rundfahrten erkundeten die kulturhistorischen und landschaftlichen Schönheiten vom Achterwasser, dem Inselnorden bis nach Stettin. Eine Exkursion führte Besucher in die ehemalige Hauptstadt Pommerns, dem Lebensmittelpunkt des romantischen Komponisten Carl Loewe. 150 Jahre nach seinem Tod feierte das Usedomer Musikfestival den großen Romantiker und Balladenkönig Pommerns mit einem Festival im Festival. Ein großes Festkonzert mit dem Barockensemble il pomo d‘oro und der Sopranistin Dagmara Barna feierte 25 Jahre Usedomer Musikfestival in der polnischen Nachbargemeinde, Swinoujscie. Den Usedomer Musikpreis 2019 der Oscar und Vera Ritter-Stiftung erhielt der Hornist Tillmann Höfs.

Ausblick auf 2020

2020 entdeckt die traditionsreiche Veranstaltungsreihe vom 18. September bis 10. Oktober wieder große Stars und geheime Schätze eines Ostseeanrainers in einzigartiger Kulisse: in uralten Kirchen, malerisch gelegenen Schlössern und Villen, in Galerien oder kaiserzeitlichen Hotels. Alljährliche Höhepunkte sind die Peenemünder Konzerte in Mecklenburg-Vorpommerns größtem Industriedenkmal, dem Kraftwerk in Peenemünde. Ins Leben rief sie das Usedomer Musikfestival, der Norddeutsche Rundfunk und das Historisch-Technische Museum Peenemünde. Hier erleben Besucher im Jahr 2020 das vom Musikfestival gegründete Baltic Sea Philharmonic unter der Leitung von Kristjan Järvi und Klangkörpern des Norddeutschen Rundfunks.

Pressemitteilung Alexander Datz, Pressesprecher des Usedomer Musikfestivals


Ähnliche Beiträge