Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Urknall im Hörsaal

Wismarer Senioren-Uni mit kosmologischen Betrachtungen

Wismar – Eine Woche nachdem das alte Jahr lautstark und bunt verabschiedet beziehungsweise das neue begrüßt wurde, steht ein gewaltiger Knall im Mittelpunkt der Senioren-Uni Wismar. Gemeinsam gehen die Dozenten Prof. Dr. Herbert Müller und Dr. Dieter Herrig der Frage nach, ob Gott den Urknall ausgelöst hat. Zur gewohnten Zeit um 15:00 Uhr werden sie am kommenden Freitag, dem 7. Januar 2011, im Hörsaal 101 mit Kosmologischem zum „Anfang“ und „Ende“ aufwarten.

Es ist die erste Senioren-Uni-Vorlesung im Jahr 2011 und schon haben die beiden Dozenten ihre Blicke auf das Jahr 2012 gerichtet. Dieses wirft nämlich seine Schatten voraus: Endzeitszenarien haben Hochkonjunktur und auch „seriöse“ Presse und Fernsehsender kommen nicht umhin, dem Jahr 2012 jetzt schon besondere Aufmerksamkeit zu widmen. „Der Grund dafür ist, dass mit dem nächsten Jahr der Kalender der Maya endet. Und dieser ist bekanntlich einer der genauesten, die je entwickelt wurden“, so Professor Herbert Müller. Es gibt also aktuellen Anlass, sich – wieder einmal –  mit der Frage nach dem Anfang und dem Ende des Universums zu befassen. Im Vortrag wird aber nicht der Maya-Kalender, sondern das Entstehen und Vergehen der Welt sowie des Universums diskutiert werden.

Die beiden Ingenieurwissenschaftler Herrig und Müller werden Dank neuer kosmologischer Erkenntnisse und erweiterter physikalischer Einsichten in das Wesen der energiewandelnden Prozesse einen Weltenkreislauf beschreiben. In diesem ist der Urknall kein Beginn aus dem Nichts und der Wärmetod kein Weltzustand nach unendlich langer Zeit. „Auch Gott musste auf keinen Schalter mit Startfunktion drücken“, ergänzt Prof. Müller. Nach der Vorstellung der Merkmale dieses Weltenkreislaufs werden Schlussfolgerungen für das aktuelle Verhalten der Menschheit auf unserer Erde gezogen. Hierfür greifen die Senioren-Uni-Dozenten auf ihren schier unerschöpflichen Wissens- und Erfahrungsschatz als Wissenschaftler zurück. Wie mitreißend sie das tun — dabei sowohl Zuspruch als auch Widerspruch erzeugend – davon wissen Stammhörer der Senioren-Uni begeistert zu berichten.

Noch immer ist Professor Dr. Herbert Müller auch für die Studenten der Hochschule Wismar als Lehrbeauftragter ein wichtiger Ansprechpartner, obwohl er Im Sommer 2005 nach 41 Jahren Lehrtätigkeit offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden ist. Er ist Inhaber von zehn Patenten, hat mehr als 200 schriftliche Beiträge und vier Bücher veröffentlicht und rund 20 – auch internationale – Tagungen organisiert und geleitet. Zu seinen Schwerpunkten gehören unter anderem die energetische Schwachstellenanalyse, das Konzipieren von Lösungen zur Rationellen Energieverwendung, die energetische Berechnung integrierter Energiesysteme oder die Beurteilung von Erfindungen mit Bezug auf die Hauptsätze der Thermodynamik.

Der 70-jährige Dr. Dieter Herrig war Problemanalytiker im Leitzentrum für Anwendungsforschung Berlin, Problemanalytiker und Direktor an der Nervenklinik Schwerin sowie Lehrbeauftragter für rechnergestütztes Erfinden an der Universität Hamburg. Als Trainer von Erfinderclubs am Technischen Landesmuseum Schwerin und in Sternberg war er ebenso aktiv wie als Lehrbeauftragter für Geschichte/Prognose der Technik an der Hochschule Wismar und Lehrkraft für Ingenieur-Mathematik am Baltic College Wismar. Außerdem engagiert er sich als Vorstandsmitglied des Kulturbundes M-V.

Die Veranstaltungen der Senioren-Uni Wismar richten sich in erster Linie an Personen, die das 55. Lebensjahr erreicht haben. Deren Partner und jüngere Interessenten sind ebenso herzlich eingeladen. Im Anschluss an die Vorlesung wie auch während der kurzen Kaffeepause können die Vorlesungsteilnehmer mit dem Referenten über das Thema diskutieren. Bei Besuch einer Einzelveranstaltung kann der Beitrag in Höhe von 14,50 Euro auch direkt vor Beginn der Veranstaltung beglichen werden.

Weitere Informationen unter www.seniorenuni-wismar.de


Ähnliche Beiträge